Autor Thema: Mit deinen Augen (vormals Elfenland) (S) Intro  (Gelesen 661 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Uli

  • Global Moderator
  • Oberdämon
  • **
  • Beiträge: 1.440
    • Uli Moll
Mit deinen Augen (vormals Elfenland) (S) Intro
« am: 26 April 2020, 23:14:45 »
hallo, Hölle!
Ich habe mich gewehrt, aber es war vergeblich: Es folgen Elfen-Geschichten.
OK ... es bleiben Uli-Geschichten, aber halt mit Elfen ...

Hier das Intro, zum Rösten ...


!!! Liebe Leute,
Dieser Text ist mittlerweile massiv gekürzt und der Rest ein wenig geändert. Alles nach der Zwischenüberschrift ˋElfen ´ kann ignoriert werden, das fällt erstmal weg.
Außerdem wird der Titel geändert in ˋmit deinen Augen ´. Vorläufig ...

Elfenland

Ich lese die Nachrichten. Wie jeden Morgen, wie jeden Mittag, wie jeden Abend. Was so in der Welt passiert, es interessiert mich noch immer, obwohl ... naja. Also ... nein.
Der Ansatz war falsch, Entschuldigung.
Was mich interessiert ist etwas ganz anderes, aber die Nachrichten sind eine Möglichkeit, eine kleine, vage Hoffnung, irgendetwas zu erfahren. Von ... von ihnen.
Von Ihr.

Wenn ich davon erzähle, denken die Leute, ich sei verrückt. So mit Alu-Hut, Chemtrails, Reptiloiden und russian today, die Schublade steht weit offen. Und ja, es ist ziemlich logisch, dass ich da reingehöre - ehrlich, ich selber hätte meine Geschichte in diesem Ordner abgeheftet, wenn ...

Aber egal: Ich habe das alles erlebt, und egal, was irgendwer sagt, es ist wahr.
Weil ich es erlebt habe. OK?
Ich verstehe jeden, der das alles nicht glaubt, ich will niemanden überzeugen, echt nicht, nur:
Ich möchte es erzählen. Damit, vielleicht, jemand das liest, davon erfährt, jemand, der ... der einen Zugang hat, eine Chance, eine Gelegenheit.
Damit dieser jemand dann bessere Chancen hat, diese Gelegenheit zu ergreifen, meine Fehler nicht wiederholt und ...

Ach was!
Ich erzähle es einfach, OK? Und ihr macht daraus, was ihr daraus machen müsst. Es ist mir egal, letztendlich. Also ... fast. Nicht ganz, noch nicht ...

Es wird mir niemals egal sein, solange ich lebe.

Elfen
Ich fange einfach an mit dem, was ich weiß, was ich verstanden habe, OK? Also:
Es gibt dieses Universum, diese Realität, mit diesen Dingen wie Schwerkraft und Lichtgeschwindigkeit und Kausalität und allem, und das ist echt und wirklich und gut so.
Mehr oder weniger, jedenfalls, weil solche Sachen wie Energieeffizienz und Break-even-Point und Signifikanz und Systemrelevantz halt auch dazu gehören und sowas kann richtig mies sein, wenn man auf der Verliererseite steht, aber egal:
Alles in allem ist diese Realität ... alternativlos.
Sie sorgt dafür, dass man nicht von einem kugelförmigen Planeten runterfällt, wenn man grad ˋunten ´ ist - die Australier wissen das zu schätzen - und dass die Sonne im Osten aufgeht, egal, was Putin anstellt. Solche Sachen eben.
Muss man ja anerkennen.

Aber.

Fast alle Leute haben so das Gefühl, da müsste doch noch mehr sein, irgendwas mit einem höheren Sinn, mit einem Zweck - und sorry, was ich zu erzählen habe, das hilft da nicht: Ja, es gibt mehr (check), aber, ob dass Sinn und Zweck hat, das weiß ich nicht (fail).
Was es gibt, und dafür verbürge ich mich: Es gibt eine Welt ... dahinter. Und dort leben sie ... Sie. 
Elfen.

Also, nicht nur Elfen, aber sie sind die dominante Spezies, und ... sie suchen. Suchen Wege in diese Realität, in diese Welt. Weil ...
Aber der Reihe nach, OK? Sonst wird das chaotisch, nicht nachvollziehbar, und bleibt in der Alu-Hut-Qualität gefangen, und das gilt es zu vermeiden: Wenn man damit umgehen möchte (und ich wünsche mir nichts mehr als das), muss es auf eine Weise geschehen, die auf dieser Seite der Realität unseren wissenschaftlichen  Anforderungen gerecht wird.
Sonst wird das alles als Schwachfug abgetan, und ...
 und ich sehe Sie nie wieder.


***
danke fürs Lesen!

Und es gibt Fragen:
Der Erzähler kann für durchgeknallt gehalten werden, ok - oder für jemanden, der sehr genau weiß, wie irre sein Bericht ist und doch kein Bisschen durchgeknallt ist ... wo ordnet ihr das ein?
Das Setting ist (hoffentlich erkennbar) reale Realwelt, relativ aktuell ... oder?
Und sonst, wie immer: Habe ich das übertrieben oder möchtet ihr weiterlesen?

cheers, Uli
« Letzte Änderung: 04 Mai 2020, 13:04:40 von Uli »

Offline Tika

  • Grillmeister
  • *
  • Beiträge: 618
    • Blog von Danise Juno
Re: Elfenland (F) Intro
« Antwort #1 am: 30 April 2020, 16:33:16 »
Hallo Uli,

ich finde dein Intro ziemlich anstrengend.
Es hat was von: wenn sie wissen wollen, was passiert ist, dann klicken sie unbedingt HIER
Und auf der nächsten Seite wird immer noch nix erzählt, aber es kommt wieder ein Hinweis: wenn sie wissen wollen ... klicken sie HIER
Es ist ein krampfhaftes den Leser bei der Stange halten wollen, bis es endlich los geht.
Da wo früher Infodump war, ist jetzt Hinhaltetechnik. Mir gefällt sowas gar nicht.

Für mich funktioniert das leider nicht - entschuldige.
  • Ich schreibe gerade: Nix - weil ich mich noch nicht entscheiden kann...
Wenn ich mich kurz fassen könnte, würde ich keine Romane schreiben.

Offline Uli

  • Global Moderator
  • Oberdämon
  • **
  • Beiträge: 1.440
    • Uli Moll
Re: Elfenland (F) Intro
« Antwort #2 am: 30 April 2020, 16:49:17 »
ay Tika,

tja ... schade. Aber OK, und vielen Dank!
Dieser Anfang ist ein Versuch, und Versuche können eben auch danebengehen.

Die Ache sollte halt im Unsicheren bleiben: Unsicher, ob der Erzähler durchgeknallt oder wirklich etwas zu erzählen hat, was aber schwer zu glauben ist.
Ein wenig in der Art verschiedener Verschwörungstheoretiker vielleicht - aber eben nicht sicher.
hmmm ...
(Ein Voll-Aluhutträger wäre einfacher, aber der würde mir gar nicht passen. Und eine Erzählperspektive von Außen funktioniert auch nicht, das weiß ich schon. gnarf)

Muss ich halt weitersuchen, und teste nächste Woche mal das erste Kapitel.

cheers, Uli

Offline Tika

  • Grillmeister
  • *
  • Beiträge: 618
    • Blog von Danise Juno
Re: Elfenland (F) Intro
« Antwort #3 am: 30 April 2020, 18:39:32 »
Vielleicht hilft es das rumgeeiere etwas zu straffen  :watchout:

Kleine Anmerkung: Du befindest dich doch in seiner Perspektive, nicht wahr? Du willst aber das offen bleibt, ob er ein Spinner ist oder nicht. Ein Spinner würde von sich selbst nie sagen, dass er einer ist. Er glaubt daran, das gesehen zu haben, was er sah. Sprich, komm doch einfach auf den Punkt. Wenn er ein Spinner war, dann ist der Leser ihm letztlich auf den Leim gegangen.
Jemand der Angst hat, für einen Spinner gehalten zu werden, der schiebt ein - "Ich mag solcherlei Dinge, aber jetzt mal Hand aufs Herz - ich erzähle euch jetzt was mir passiert ist und ich hab mich noch nie für einen dieser Spinner gehalten. Ich schwöre es ist die Wahrheit. (o.ä.)
Aber - zieh es nicht so in die Länge.

Schau mal ob das besser funktioniert.
« Letzte Änderung: 30 April 2020, 18:46:08 von Tika »
  • Ich schreibe gerade: Nix - weil ich mich noch nicht entscheiden kann...
Wenn ich mich kurz fassen könnte, würde ich keine Romane schreiben.

Offline Uli

  • Global Moderator
  • Oberdämon
  • **
  • Beiträge: 1.440
    • Uli Moll
Re: Elfenland (S) Intro
« Antwort #4 am: 30 April 2020, 19:05:01 »
ay Tika,

witzigerweise bin ich heute Nachmittag auf einen alten Text von mir gestoßen, aus 2018 - die neuesten Randbezirke. Und da hatte ich offenbar schon ein ganz ähnliches Problem.
Ich-Erzähler und Charakterzeichnung, grob gesagt.
Hmmm ...

Irgendwas daran macht mich unzufrieden, noch immer - ich denke darüber nach.

Kürzen, OK, das würde gehen, eine deutliche Charakterzeichnung würde ich vielleicht auch hinbekommen in dieser Perspektive, aber bei Feinheiten scheitert das offenbar.

Dabei ist mein Problem, dass ˋder Leser´ tatsächlich Zweifel an dem Erzähler haben soll - aber eben nur Zweifel, kein abschließendes Urteil. Keinen Beweis einer Macke, sondern eher einen Anfang von Misstrauen
was irgendwie doof ist: Ich selber bin bei Ich-Erzählern grundsätzlich misstrauisch, einfach weil ich voraussetze, dass alle Erzählung durch diesen Charakter gefiltert ist - aber ich habe viel zu selten etwas gelesen, was damit arbeitet.
Außer bei Agatha Christie ...

Aber OK, ich fahre die Aufbausch-Methode erheblich zurück (die habe ich von so Seiten wie unnützes Wissen und Artverwandtes, die aus einer simplen 3-Zeilen-Nachricht eine Klickshow mit elfundneunzig Seiten basteln ...) und versuche trotzdem, so einen Anschein anzudeuten ...

danke dir! :b5: :kaffee2:
« Letzte Änderung: 03 Mai 2020, 11:42:56 von Uli »

Offline eska

  • Röstdämon
  • *
  • Beiträge: 322
Re: Elfenland (S) Intro
« Antwort #5 am: 03 Mai 2020, 23:39:08 »
Hi Uli!

Habe deinen Text neulich schon kurz gelesen, hatte aber keine Zeit zum Rösten.
Jetzt versuche ich es mal.

Der erste Satz irritiert mich schon mal, weil ich bei dem Titel etwas anderes erwarte. Nix Hiesiges, Reales, irgendwas Fantasymäßiges. Und wenn ich eben das würde lesen wollen, würde mich der erste Satz schon ärgern. Vielleicht also einen anderen Titel?
Denn schon beim zweiten Teil des Satzes (wie jeden Morgen...) werde ich aufmerksam: Wieso liest jemand dreimal am Tag die Nachrichten? Der wartet doch auf etwas, sucht etwas. Geheime Botschaften oder so.

Zitat
Was so in der Welt passiert, es interessiert mich noch immer,
Aha. Noch immer ist sehr interessant: wonach?

Zitat
obwohl ... naja. Also ... nein.
Der Ansatz war falsch, Entschuldigung.

Der Jemand widerspricht sich, entschuldigt sich bem Leser (mir), weil er offenbar selbst widersprüchlich denkt, sich erst beim Formulieren klar wird. Das ist 1. möglicherweise spannend, nämlich wenn ich bisher schon interessiert bin: Was ist denn nun das so Komplizierte, das ihn so durcheinander bringt? und 2. durchaus sympathisch, für mich zumindest.

Zitat
Was mich interessiert ist etwas ganz anderes, aber die Nachrichten sind eine Möglichkeit, eine kleine, vage Hoffnung, irgendetwas zu erfahren. Von ... von ihnen.
Von Ihr.

Ah! Guut. Es gibt also außer den Nachrichten keine Kontaktmöglichkeit, obwohl das Ich sich danach sehnt. Nach ihnen und vor allem nach einer Sie. Ein Geheimnis um mehrere und vor allem eine angedeutete Liebe, oder Ähnliches.
Also Genre Mystery, Lovestory und, wenn der Titel bleibt, Fantasy. Und das steht nach wenigen Sätzen. *Applaus*
Zitat
Wenn ich davon erzähle, denken die Leute, ich sei verrückt

Eine ausgefallene, unglaubliche Geschichte also. Aber wahr und erlebt. Es wird also spannend und besonders. Großes Kino. Ein großes Versprechen, das Leser ködert, aber auch schnell eingelöst werden will.

Es kommt aber noch einiges mehr an Beteuerungen. Ohne viel neuen Inhalt, scheint es.


Der erste Absatz unter 'Elfen' (wozu die Unterüberschrift? die unterbricht unnötig) wirkt auf mich ein bisschen schwafelig. Wollte der Erzähler nicht auf etwas Aüßergewöhnliches raus? Und warum erzählt er mir dann die Normalität?
Zitat
Also, nicht nur Elfen, aber sie sind die dominante Spezies, und ... sie suchen. Suchen Wege in diese Realität, in diese Welt. Weil ...


Hier kommt endlich eine gewisse Auflösung, die aber gleich mit mehreren Einschränkungen, Berichtigungen, angefangenen Erklärungen in einer Zeile... Das ist mir zu viel. Langsam sollte sich der Erzähler mal besinnen - nämlich auf die Erzählsituation. Er verschreckt seine Zuhörer mit zu vielen Unklarheiten auf einmal.
Und das ist ihm auch klar:

Zitat
Sonst wird das chaotisch, nicht nachvollziehbar

Aber die Erläuterungen dieser Gefahr nerven mich schon in ihrer Umständlichkeit.

Zitat
und ich sehe Sie nie wieder.
Das ist schön doppeldeutig!


Zu deinen Fragen: Setting heute in der Realwelt ist klar. Zum Erzähler habe ich genug gesagt, denke ich. Ob er spinnt, kann ich besser beurteilen, wenn ich Fakten höre als seine Entschuldigungen. Ich möchte schon wissen, was er zu sagen hat, aber vorzugsweise etwas zügiger.

Das war vielleicht ein bisschen ungewohnt kurz für mich  ;D und dadurch pointierter, sorry.  Vielleicht mag ich mich auch nur gerade nicht auf Umständliches einlassen, auch nicht als Charaktermerkmal des Erzählers. Jedenfalls bin ich - trotzdem - neugierig auf seine Story. Das erste Kapitel lese ich demnächst.  :diablo:

Gruß,
eska

P.S.: Was bedeutet das (F)? Huch, heißt jetzt (S).  :twitch:
  • Ich schreibe gerade: mal wieder an einem alten Projekt herum - AT Lethbridge

Offline Uli

  • Global Moderator
  • Oberdämon
  • **
  • Beiträge: 1.440
    • Uli Moll
Re: Elfenland (S) Intro
« Antwort #6 am: 04 Mai 2020, 00:10:11 »
ay eska,
Danke!
Also, das ˋF´ bedeutet ˋFantasy´ und ich habe das geändert in ˋS ´ - ˋSonstiges c (oder ˋseltsames ´, weil ... nun, weil ˋFantasy Erwartungen weckt, die diese Geschichte tutto completti enttäuschen wird ...
Deine Röstung hat mir gut getan, und ein paar wichtige Hinweise gegeben - ja, ich habe eine Neigung zu Längen (und schaffe es problemlos, diese in 40o Worten unterzubringen ...  :cheese:).

Die wesentlichen Dinge (Charakterisierungsmässigtechniachpraktisch) hast du gut erfasst, und mich freut, dass da eine gewisse Sympathie  für den Erzähler entsteht - und dass die Einordnung ˋIrre oder nicht ´ noch nicht zwingend wird.
Könnte sein, dass das was wird ...

ich freue mich auf deinen Kommentar zum ersten Kapitel!

cheers, Uli

Offline Uli

  • Global Moderator
  • Oberdämon
  • **
  • Beiträge: 1.440
    • Uli Moll
Re: Elfenland (S) Intro
« Antwort #7 am: 04 Mai 2020, 13:00:20 »
ay Eska, ich nochmal:

Aufgrund deiner Röstung habe ich beschlossen, den Titel zu ändern und den Teil nach der Zwischenüberschrift erstmal wegzulassen.

der neue Titel lautet jetzt ˋmit deinen Augen ´, was hoffentlich weit genug weg von Fantasy ist.


noch mal Danke!
Uli

Offline eska

  • Röstdämon
  • *
  • Beiträge: 322
Re: Mit deinen Augen (vormals Elfenland) (S) Intro
« Antwort #8 am: 04 Mai 2020, 22:24:51 »
Gern geschehen!

 :wink:

  • Ich schreibe gerade: mal wieder an einem alten Projekt herum - AT Lethbridge