Autor Thema: The Edge of the Abyss (Englisch)  (Gelesen 3024 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Rilyn

  • Imp
  • Oberdämon
  • *
  • Beiträge: 2.146
  • Omne tulit punctum qui miscuit utile dulci.
    • dracoliche.de
The Edge of the Abyss (Englisch)
« am: 08 März 2015, 00:49:31 »
*spam* :cheese:

Auch das hier ist wieder nicht eilig, sondern einfach nur da, um hier mal wieder etwas aufzufüllen.
Natürlich kann ich das Feedback wirklich brauchen, sonst würde ich's nicht posten. Aber wenn hier neue Texte nicht von mir auftauchen, gebt ihnen bitte Vorrang. Ich mülle hier schon genug voll (und mein Textvorrat ist auch bald alle). :)

Englisch: sorry. :ups: Ich kann keine eigene Prosa übersetzen, jedenfalls nicht so, wie ich sie haben will. Neu schreiben geht auch nicht mal eben, deshalb bleibe ich bei der Sprache.

Es geht mir auch nicht um sprachliche Details oder gar Fehler, sondern um Aufbau, Verständlichkeit, Spannung, Konflikt (funktioniert der? :wiejetzt: ) und Charakterzeichnung.

Wer's lesen und / oder rösten mag: viel Spaß! :kaffee2:

Die Szene ist die zweite im Buch. In der ersten sitzt Redryn im Kerker und wartet auf seine Hinrichtung als Königsmörder. Solche Hinrichtungen sind ziemlich ungemütlich. Redryn, ein Meuchelmörder, der im Namen der Räbin (the Raven, direkte Auftraggeberin ist "the Raven Daughter", auch als master assassin bezeichnet) einen König getötet hat, rechnete nicht damit, davonzukommen, aber er rechnete damit, schneller zu sein als die Wachen, und nicht auf dem Schafott zu sterben. Er war nicht schneller.
Er ist ein Zauberkundiger / spellweaver, was seine Gefängniswärter nicht wissen. Da seine Zauberei keine Feuerbälle und solches Badaboom beinhaltet, windet er sich auf viel subtilere Weise aus seiner Situation heraus; damit verbunden sind rituelle Gewänder und die "Schnittermaske", die der Henkersknecht trägt, bis Redryn sein eigenes Gesicht dahinter versteckt und den Platz des Henkersknechts einnimmt. Er bezeichnet das im letzten Satz als die Tat eines Feiglings.

Die folgende Szene ist der Beginn des ersten richtige Kapitels.
(edit: kursive Zeile wieder kursiv gemacht.)

Deathsman ist ein nicht ganz so gebräuchlicher Begriff wie executioner, bedeutet aber grundsätzlich dasselbe und passt vom Wort her einfach besser in den Welthintergrund.






The Edge of the Abyss

"Gods be good, not that one again!" was the landlady's greeting when Redryn entered the Dragon's Belly. Craftsmen, guards and other patrons turned to see the reason for her annoyance, and found him stepping down from the door into the taproom. Most of them turned back to their ale and wine; he was a well-known customer, and the one who, with a jibe, had renamed the Dragon Bell five years ago. The princess, as they called the busty owner of the tavern ever since, had only to complain that he always blocked a complete table, as nobody wanted to sit with the deathsman.
This evening someone didn't care. A dusky young man, adorned with a fancy bonnet of billowing blue silk, took the bench opposite to him and, soon as the princess served the wine, helped himself for a cup. Redryn impaled him with a glance.
"I hope you have a good reason to risk your life."
The boy gave him a bright smile.
"But Master Redryn, I don't have to fear the deathsman. Ho, that's some good booze it is!"
From the next table, a bunch of guardsmen leered over, expecting amusement the one way or the other.
"You should fear me", he said with a snarl, "for the crime to call an old Rayença Black mere booze, and because you drink it from my chalice. You pay, or I'll whup your arse with that thing on your head, right in front of this appreciating audience."
Some customers hooted approval, and a beardy guardsman raised his mug of beer. "Hah, I'd pay for the sight of it!"
Unimpressed, the boy filled the chalice again, but when Redryn snatched for it quickly leaned back and drank the wine in one gulp.
Too quick. No human being would have drawn the vessel out of his reach so fast without spilling the wine. Redryn leaned forward and lifted the mundane veil to sharpen his senses. The tavern stench bit in his nose, the sounds pierced his brain, and the fancy-dressed youth revealed a spirit only half human beneath his appearance; his presence beyond the corporeal world betrayed the changeling.
"One last warning, snottynose. By now this will cost you only some coin for the wine and an excuse. On the other hand, you surely don't want to disappoint these amiable fellows."
The boy followed his gesture towards the guardsmen, grinned to their eager faces, and emptied the chalice.
Redryn grabbed his wrist. The boy jumped, ripped himself loose, shook the arm from his torn sleeve and darted towards the door. His laugh drowned in the guffaw of the patrons when Redryn followed. Out of the door in the night streets, he tore the mundane veil down completely, took a deep breath, smelled, heard, saw the boy even beyond the world, and ran. Changeling or not, he would get the insolent idiot, and squeeze the reason for this out of him. No changeling with only a hint of wits offended people openly without a reason; not even one who looked so very human like this one. The only possibility that came to his mind was either the best or the most unpleasant. As a changeling, a born spellweaver, the dusky boy was able to link his mind easier than anyone else with another, and would make for a great Blackbird. If he was, he would bear a message from the Raven Daughter.
Only five corners of desolated alleys later he found the miscreant on the roof of of a backyard shed, swaggering boldly.
"You're slow, old man!"
The first knife from Redryn's sleeve hit the wood below his feet with a thump.
"Hey! Not fair!"
"I'm old enough to know that fair fighters don't live beyond your age", Redryn shot back, next knife ready. "Come down. Bring the knife. One false move and I'll feed you to the crows."
The boy did as ordered, though without any haste. He might be a boy; or, as a changeling, at least of Redryn's age. On the other hand, his mimics would have engraved lines of three dozens years on his face if he were that old.
"Drop the knife. Your name?"
"Blackbird."
"Damn." He had known that the Raven Daughter would send one after him some day. Actually he wondered that they'd left him alone for five years. Five years of life he had stolen from another -
"Here's your knife, old man."
"Call me by my name, snottynose." There might already be someone eavesdropping, so he changed the language. Years of speaking only Tjarunean Laér had left his Maranese Trading Tongue beneath a layer of dust. "Let's get out of here, just in case someone followed. And get rid of this hat. It offends my eyes."
"The dusty old pillow on your head offends mine", the boy countered, but stuffed the conspicious bonnet away. "Nice of you, by the way, to wear it even in the tavern. Made it easy to find you."
Redryn snorted. The boy knew for sure that, here in Asantir, he wasn't allowed among people unless he showed his profession openly. Adjusting the raven feather on his chaperon, throwing the garment's long tail around his neck, he strode along the alleys, his dusky shadow a step behind him.
"Stop prattling like a fishmonger and tell me if you've got an order for me, or a blade in the back."
Any moment the answer could be clear. He would know early enough with his senses still enhanced. The boy hadn't masked his mind, his intention would announce the attack.
"Are you still up for jobs, old man? They say you serve the Raven now as a headchopper 'cause you can't stand it any more to kill without the consent of a court."
Redryn whirled around, met the boy's throat with his forearm and slammed him against a wall.
"Do never question my motives again, you void-minded whelp!" Beneath his arm, he felt the boy tense. "Grin all you want. You would not grin any more when you move your ass up the gallows and draw the rope tight."
"'tis only killing, innit?"
Get your ass up the scaffold. It's only killing, just a bit different.
The old deathsman had lied so badly that Redryn heard his disgust even through the blank bone-colored masks which he and the man wore. It had been sheer luck that not even the deathsman wanted to meet the eyes of the condemned one; so he had been able to keep the illusion that it was him who died. Almost too easy once the first wail of panic shattered his defense against emotion. This would have been his place, tied and forced to the knees, jaws forced open for the heated tongs  -
If only one guard, judge, or whoever had noticed, he would have been in this place again. It was impossibly hard for him to fool more than one person's mind, and that one had to be the deathsman.
"Have you ever killed face to face, snottynose?"
"Sure. Lemme go!"
He did, as the boy's breathing started to wheeze beneath his grip.
"No, idiot, you didn't. You stabbed a heart, cut a throat, fought a fight maybe, but you don't know what it means to drag a begging victim up the scaffold."
Or a poor wretch who had died as a king's assassin. Had the man's spirit ever reached the Netherworld, had the Raven led him to his fate beneath her wings? Had he stumbled though his maze wrought from false hope, unable to feel the pain of the body? But no; his screams were burned into Redryn's memory, the screams of a man torn from the solace of his numbed sensations when they took his tongue.
"You've grown weak, old man."
"If you have a job for me, tell me and be off. I'll gladly leave this behind."
"Can't tell you. They say if you're about to cry when it comes to killing, you're a threat for all of us."
"Mind your tongue, snottynose. The part I hate is to string one up, not to grab his feet afterwards and drag him down 'till the neck breaks."
"Sounds like fun." Despite the boy's cynical tone Redryn slapped him with the back of his hand.
"Do not make killing a delight", he quoted the Raven Daughter and added with gritted teeth: "And never joke again about a deathsman's work until you've spent some time to think about it. To be true, I am surprised that people drink in the same tavern with me, but would throw stones at you for your face-to-face kill or a quickly cut throat."
"Spare me the philosophy." Rubbing his face, the boy focused him. "You've done this for five years now. How many hangmen does that make that in a capital city? Twenty?"
"Twenty-five, six tied to the tree, three beheadings, one kill by garotte on the stake, and don't ask me how many cut oathbreaker's tongues, chopped fingers, lashings and the usual atrocities." And one execution of a false regicide. One time with the skinning knife in his hand. "I'm sick of it. Now tell me about that job, or I'll give you a taste of -"
"How comes that change of mind all of a sudden?"
When he took a step forward, the boy slunk away. "Not so suddenly. The job. Now."
"A trader. Father of a family. I have to make sure that you're up to it."
"Unless the Raven Daughter settled to torture instead of a clean kill, I am. And you will be my proof if I enter the tavern tomorrow and learn that you didn't pay the wine."
The boy rocked on his toes, arms crossed, his waryness masked badly. "Travel to the Cembrian border. Meet the Blackbirds at Narica and Malanca. The quicker, the better."
"Good." A journey beyond Tjarunean territory was what he needed. Away from this city, with likely no way back. "If I'm going to do it, I'll be on my way withing three days. If you find me gone, tell the Raven Daughter I'll be there in about one month. Two if winter strikes me on the road. And remember the damned wine."
Without another word, he turned and walked away. Probably he would never see this Blackbird again. At least, if the boy meant to become more than a messenger, he would not be the one who would have him beneath the executioner's blade.

Back at his rooms behind the Hall of Justice, he opened a small amphora of the best wine he had stored, an even older Rayença Black than the one at the tavern, and saluted to the Raven.
"It seems you're still fond enough of your servant, my dear lady."
The wine with its earthy, heavy taste went to his head; he had not eaten earlier. It did not matter. This was the first opportunity to relish a good wine since ...
... the former deathsman, Master Valron, had sat in this very place, broken pitchers and emptied vessels around him, dead drunk.
"Can't believe I did that", he had uttered in a slurry voice, "can't believe ... should've let you do all the work, you bastard!"
Redryn shoved the memories from him. He would not let them spoil this wine, this moment. Finally the Raven let him go. Finally. After five years of life with the question whether it had been the right decision to stay here and serve her in a different way as he was used to, or sneak off towards Khyrn, to the Raven Daughter. Last year's war would have been as good a reason as a possibility. But lingering fear had held him back; the fear to be caught, and be not able to escape the death of a murderer again. The least was to be hanged alive on a tree, even without further torture nothing he wanted to think of.
Back when they had found Valron drowned beneath a bridge three days after the execution, his decision had been clear. He had survived a kill that would have meant his death usually. Back then, he thought of doing the deathsman's work as an opportunity ... to serve the Raven without fear of being captured again. Be on the safe end of the sword.
As the presumed deathsman's apprentice, he had been accepted as the new master when he proved to be able to wield the blade and tie a noose. He never had expected to escape death - had travelled to Tjarun knowing that it would be hard enough to get into the palace, not to mention any way out. The Raven, uncaring force of nature she used to be, probably looked down on him when he decided to live ... to escape the fate he had vowed to accept. And even if he didn't believe that the Triad of the old gods cared about mortals, he lived his punishment now for five years.
Maybe righteous Tarmanor clenched his teeth at the knowledge that the true king's assassin got away. Maybe the Gracious Maiden could not stand the torment of an innocent. But no; the Perfect cared even less, like he had never cared much about them. The Raven, after all, cared at least for the dead. And she alone, of all the gods, was known to turn her look away from a mortal at times, leaving a mind where it wasn't supposed to be any more.
Old Valron had also served her. Redryn felt familiarly sick thinking of the words Valron had uttered when he stepped down from the scaffold.
"I know, you bastard. I have no idea how you did that, but I know since I strung him up there."
The wine soaked Redryn's mind in a puddle dark as blood. Trembling, he almost pushed the amphora over when he grabbed it to take another gulp. Dead drunk at the evening before he would leave the deathsman's quarters, just like Valron. Irony scratched a brittle laugh from him, which he drowned in more wine. Valron's last curse, heavy with alcohol and abhorrence, still hovered in the room.
"I swear by my spirit, by all 'em gods, by the Raven, that you shall suffer nine times his torment!"




Noch eine weitere Frage:
Wie kommt Redryn rüber?
Eigentlich finde ich es schade, dass ich im Englischen nicht um den Begriff assassin herumkomme, weil mir der Assassinenhype in der Fantasy ziemlich auf den Keks geht. Redryn ist ein gedungener Auftragsmörder, und er hat diesen Job verdammt lange gemacht. Kein Emoassasine, kein verklärter Weltverbesserer, der mühevoll sein armes geschundenes Gewissen unterdrückt.
Ich hoffe, dass ich einen falschen Eindruck wenigstens vermeiden konnte. :uhoh:

Liebe Grüße! :kaffee2:
Ril
« Letzte Änderung: 08 März 2015, 00:57:37 von Rilyn »
  • Ich schreibe gerade: Zuviel auf einmal.

Offline eska

  • Röstdämon
  • *
  • Beiträge: 315
Re: The Edge of the Abyss (Englisch)
« Antwort #1 am: 27 September 2015, 00:44:19 »
Na sowas!
Hat sich wirklich noch keiner zu deinem Text geäußert? Das ist aber schade, da juckt es mich doch gleich, meinen Senf dazuzugeben.
Zu rösten (Verbesserungsvorschläge bringen) habe ich auf den ersten Rutsch nichts (fast), aber du wolltest ja auch ein Feedback.

Also: Zu Beginn ist es etwas irritierend (vielleicht nur, wenn man als Leser das erste Kapitel nicht vorliegen hat), daß Redryn noch immer als Henker verkleidet ist bzw. dessen Stelle einnimmt. Wie macht er das? Ständig aufrechterhaltene Illusion oder ein Städtewechsel dahin, wo ihn selbst keiner kannte unter neuem Namen? Dann gibt sich das, wird aber gegen Ende wieder wach, wenn der alte Henker vorkommt, der ihn durchschaut hat. Hat er den zur Sicherheit umgebracht? Warum hat der niemanden gewarnt? Zauber?
Den Witz mit der umgetauften Taverne habe ich nicht gleich verstanden (Dragon Bell zu Dragon's Belly), weil ich Dragon Bell nicht als Name des Ortes identifiziert habe. Eventuell etwas ausführen:
Zitat
the one who, with a jibe, had renamed the Dragon Bell five years ago.
the one who had five years ago with a jibe renamed the old tavern Dragon Bell into something much more adequate to its true/cavernous character, the Dragon's Belly (oder so ähnlich in fittem Englisch). Klingt aber leider eher lahm, hm.

Also, verständlich ist mir die Handlung, auch wenn Hintergrundinfos zu der Götterwelt, insbesondere den Rabengöttinnen, noch fehlen. Den Rückblick auf die Zeit vor fünf Jahren hast du wahrscheinlich absichtlich ans Ende der Szene gelegt, aber ich weiß noch nicht, warum (bin auch etwas müde inzwischen). Wegen des Fluchs zum Schluß? Sehr wirkungsvoll ... (das wird er doch wohl sein?).
Redryn kommt als abgeklärter, wenn auch harter Mensch rüber, dem das Henkerdasein keinen Spaß macht, der töten im Affekt weniger schwerwiegend findet als geplantes Vollstrecken eines Urteils. Das finde ich nicht leicht mit dem Wissen übereinzubringen, daß er doch ein Auftragsmörder ist/war. Heißt das, er hat sich verändert? Aber schöne Innensicht ohne Klischee!

Der changeling ist gut gemacht, erinnert mich an solche fairy-Geschichten (aus Irland?), genauer kann ich es gerade nicht sagen, aber so unstet, quecksilbrig, hinterhältig, boshaft ... stimmig eben.

Zitat
"You've done this for five years now. How many hangmen does that make that in a capital city? Twenty?"
Kann es sein, daß hier etwas fehlt? Es geht doch um die Verurteilten und seine Vollstreckungen...

So, langsam streiken die Augen ... das muß erstmal reichen.
Hoffentlich nützt es dir.

Gute Nacht,

eska

  • Ich schreibe gerade: noch nichts Neues

Offline Rilyn

  • Imp
  • Oberdämon
  • *
  • Beiträge: 2.146
  • Omne tulit punctum qui miscuit utile dulci.
    • dracoliche.de
Re: The Edge of the Abyss (Englisch)
« Antwort #2 am: 27 September 2015, 03:23:16 »
Hoi eska!

Zitat
Also: Zu Beginn ist es etwas irritierend (vielleicht nur, wenn man als Leser das erste Kapitel nicht vorliegen hat), daß Redryn noch immer als Henker verkleidet ist bzw. dessen Stelle einnimmt. Wie macht er das? Ständig aufrechterhaltene Illusion oder ein Städtewechsel dahin, wo ihn selbst keiner kannte unter neuem Namen?
Oh, ne, das sollte mit dem fehlenden Anfang klar werden; er hat die Stelle des Henkersgehilfen eingenommen (der an seiner Stelle einen ziemlich unfeinen Tod starb). Valron, der alte Henker, wurde damit nicht fertig und hat sich umgebracht. Redryn sah das als Wink mit dem Zaunpfahl und hat, was für den Gehilfen des Henkers ohnehin üblich ist, diesen Job übernommen.

Eventuell muss ich das, genau wie Dragon's Belly, nochmal genauer rausarbeiten. Mein bisher einziger Testleser, der native speaker ist, hatte da keine Verständnisprobleme, ist aber auch ein ziemlicher Historiennerd.

Der Rückblick steht tatsächlich am Ende der Szene, weil ich sie umgekehrt zu langweilig fand; erst die Katastrophe, dann der Ausweg. Eigentlich ist es aber kein Ausweg, was nur klar wird, wenn Redryn vorher genug Zeit hat, sich mit Alltag davon abzuhalten, über seine Situation nachzudenken.

Zitat
Redryn kommt als abgeklärter, wenn auch harter Mensch rüber, dem das Henkerdasein keinen Spaß macht, der töten im Affekt weniger schwerwiegend findet als geplantes Vollstrecken eines Urteils. Das finde ich nicht leicht mit dem Wissen übereinzubringen, daß er doch ein Auftragsmörder ist/war. Heißt das, er hat sich verändert? Aber schöne Innensicht ohne Klischee!
:cheerful:
Er hat sich nicht sehr verändert, abgesehen davon, dass ihm nach der Beinahe-Hinrichtung als Königsmörder die Knie schlottern, wenn er an seine alte Tätigkeit zurückdenkt. Und seine Einstellung gegenüber dem, was er jetzt tut, hat sich auch sehr geändert. Er tötet immer noch im Namen der Räbin, nur jetzt eben gesetzlich hintermauert, und er merkt: it's not only killing.
Was ich unbedingt noch reinpacken muss, ist seine Motivation als Meuchelmörder: die erste Raven Daughter begann, im Namen der Räbin auf Auftrag hin zu morden, weil sie meinte, dass es ja ohnehin irgendwer tut; und dann besser so, dass der Ermordete nicht zurückkommt. Das klingt etwas zu altruistisch. ;D Natürlich geht's auch ums Geld, und letztendlich stelle ich nie wirklich klar, ob Redryn nur stocknaiv ist und die Story glaubt, oder ob was dran ist.

Zitat
Der changeling ist gut gemacht, erinnert mich an solche fairy-Geschichten (aus Irland?)
Genau, die britische Sagenwelt ist die Grundlage für die Idee hinter diesem "Wechselbalg". :)

Zitat
Zitat
"You've done this for five years now. How many hangmen does that make that in a capital city? Twenty?"
Kann es sein, daß hier etwas fehlt? Es geht doch um die Verurteilten und seine Vollstreckungen...
Jau. Er fragt, wie viele Verurteilte Redryn in den fünf Jahren gehenkt hat, seit er der Scharfrichter ist.


Danke für das Rösti! :whee:

Liebe Grüße,
Ril
  • Ich schreibe gerade: Zuviel auf einmal.

Offline SirJasonCrage

  • Röstknecht
  • *
  • Beiträge: 81
Re: The Edge of the Abyss (Englisch)
« Antwort #3 am: 10 Februar 2016, 16:16:53 »
Well then, ich fange mal hier mit meiner ersten Röstung an. Der Text macht mich an und ich rereade eh gerade Ice and Fire im Original.

Wenn ich das mit der Röstgabel richtig verstanden habe, ist der Griff ähnlich geformt wie der eines N24 Controllers und das in dem Fall nicht mehr ganz frische Fleisch kommt auf die Spitze am anderen Ende. Let's do this.


First Read:

Text hat mich gleich mitgenommen, vom gewohnt-gemütlichen Tavern-Setting über den Banter mit der halben Portion bis zur Jagd und ihrem Ende. Den Flashback mit den Henkern habe ich nicht verstanden, kann aber schwer sagen ob da etwas wichtiges fehlt oder ob es zwar da ist, ich es aber übersehen habe.
Vom Thema her ist der Assassine langsam fast ein Bisschen ausgelutscht. Der Auftrag, den er am Ende erhält reißt mich jetzt auch nicht vom Hocker und zumindest von Story und Inhalt her hättest du mich hier noch nicht am Haken.



Second read:

Zitat
"Gods be good, not that one again!"

Ist gemein, weil es die Phrase ja vorher schon gab, aber mittlerweile ist der Satz für mich untrennbar mit GRRM verbunden. Das gilt hier nicht wirklich als Kritikpunkt, weil es ungerecht ist, aber das Unterbewusstsein schreit hier "Geklaut!"
Unfassbar, was George für einen Einfluss auf das Fantasy-Fandom hat...

Zitat
and the one who, with a jibe, had renamed the Dragon Bell five years ago.

Der Joke mit dem Bauch des Drachen und der Prinzessin darin ist eigentlich gut, passt aber meines Erachtens nicht zu der Figur, die wir im Rest des Kapitels kennen lernen. He's not the kinda guy to make jokes. Zumindest kommt er bei mir nicht so rüber.

Zitat
the mundane veil

Ist das ein tatsächlicher Gegenstand, mit dem Henker ja üblicherweise das Gesicht verhüllten, oder ist das etwas psychisch/magisches, à la dumbing down your senses, weil er sein neues Leben sonst nicht ertragen würde?

Zitat
"Call me by my name, snottynose." There might already be someone eavesdropping, so he changed the language. Years of speaking only Tjarunean Laér had left his Maranese Trading Tongue beneath a layer of dust. "Let's get out of here, just in case someone followed. And get rid of this hat. It offends my eyes."

Netter Flavor/Fluff mit den Sprachen. Von der Methode her gehe ich ähnlich vor, alles was der PoV versteht, ist in der Sprache des Lesers geschrieben.
Interessehalber: Was tust du, wenn die Sprache dem Charakter nicht bekannt ist, dessen Augen und Ohren wir uns leihen?

Zitat
They say you serve the Raven now as a headchopper

Also ist "The Raven" der Gott des Todes, woraus ich schließe, dass seine "Tochter" eine Art Hohepriesterin/Assassinen-Großmeister ist.

Zitat
But lingering fear had held him back; the fear to be caught, and be not able to escape the death of a murderer again.

Gut, Urlaub ist jetzt nicht sonderlich üblich bei Mittelalterlichen Henkern, aber "er" ist tot. Keiner sucht mehr nach ihm. Sein Leben als falscher Deathsman scheint mir weit riskanter als die Wanderung zurück, wer sollte ihn verdächtigen? Ich verstehe hier seine Angst nicht.

Zitat
nine times his torment

Erst so "hä? warum genau neun? Dann macht es Klick und ich denke "drei mal drei :O "
Ich hoffe jetzt mal, dass das bei den Göttern Absicht war.

Fazit:

Von der Atmosphäre her absolut stimmig, sobald man (beim zweiten mal hats geklickt) versteht, was bei der Hinrichtung passiert ist, treffen einen auch die Emotionen. Hart. Valrons Fluch und sein Selbstmord haben ihm fünf Jahre lang zu schaffen gemacht und das mit Recht.
Der neue Auftrag ist allerdings immernoch irgendwie meh und regt nicht zum weiterlesen an, wenn dann ist es jetzt tatsächlich Redrum Redryn, der mich neugierig macht.



Zitat
Wie kommt Redryn rüber?

Menschlich.
  • Ich schreibe gerade: Im Schatten des Mondes
Zu jeder Zeit, an jedem Ort, bleibt das tun der Menschen das Gleiche.

Offline Rilyn

  • Imp
  • Oberdämon
  • *
  • Beiträge: 2.146
  • Omne tulit punctum qui miscuit utile dulci.
    • dracoliche.de
Re: The Edge of the Abyss (Englisch)
« Antwort #4 am: 15 Februar 2016, 00:58:06 »
Hi Sir Jason :)

Zitat
Text hat mich gleich mitgenommen, vom gewohnt-gemütlichen Tavern-Setting über den Banter mit der halben Portion bis zur Jagd und ihrem Ende. Den Flashback mit den Henkern habe ich nicht verstanden, kann aber schwer sagen ob da etwas wichtiges fehlt oder ob es zwar da ist, ich es aber übersehen habe.
Der Grund, weshalb ich die Anfangsszene nicht poste, hat mit offen einsehbarem Forum zu tun. Es ist kein Splatter. Aber zufällig vorbeisurfende Kinder müssen nichts aus einer pseudomittelalterlichen Kerkerzelle lesen.

Zitat
Vom Thema her ist der Assassine langsam fast ein Bisschen ausgelutscht. Der Auftrag, den er am Ende erhält reißt mich jetzt auch nicht vom Hocker und zumindest von Story und Inhalt her hättest du mich hier noch nicht am Haken.
Dafür ist diese Szene auch nicht direkt gedacht. Der Haken ist die fehlende erste. :)

Zitat
Zitat
"Gods be good, not that one again!"
Ist gemein, weil es die Phrase ja vorher schon gab, aber mittlerweile ist der Satz für mich untrennbar mit GRRM verbunden. Das gilt hier nicht wirklich als Kritikpunkt, weil es ungerecht ist, aber das Unterbewusstsein schreit hier "Geklaut!"
Unfassbar, was George für einen Einfluss auf das Fantasy-Fandom hat...
Ich habe ehrlich gesagt keinen Schimmer, wo das in den Büchern vorkommt, und ich hab sie nur auf Englisch gelesen. :uhoh:
Die Assoziation wäre natürlich blöd für einen so auffälligen Satz, den müsste ich vielleicht ersetzen.

Zitat
Zitat
and the one who, with a jibe, had renamed the Dragon Bell five years ago.
Der Joke mit dem Bauch des Drachen und der Prinzessin darin ist eigentlich gut, passt aber meines Erachtens nicht zu der Figur, die wir im Rest des Kapitels kennen lernen. He's not the kinda guy to make jokes. Zumindest kommt er bei mir nicht so rüber.
Hmm. Redryns Humor ist allgemein etwas schwärzer, trotzdem ist "the Dragon's Belly" ganz seine Kragenweite. Vielleicht kriege ich irgendwo unter, dass es ein verrußter Kellerraum ist.

Zitat
Zitat
the mundane veil
Ist das ein tatsächlicher Gegenstand, mit dem Henker ja üblicherweise das Gesicht verhüllten, oder ist das etwas psychisch/magisches, à la dumbing down your senses, weil er sein neues Leben sonst nicht ertragen würde?
Umgekehrt, und unabhängig von seiner Verfassung; es geht um "Sinne schärfen", hier im übernatürlichen Bereich. Das sollte nach der (fehlenden) Anfangsszene klar sein, sonst hab ich die versaut. :)

Zitat
Zitat
"Call me by my name, snottynose." There might already be someone eavesdropping, so he changed the language. Years of speaking only Tjarunean Laér had left his Maranese Trading Tongue beneath a layer of dust. "Let's get out of here, just in case someone followed. And get rid of this hat. It offends my eyes."
Netter Flavor/Fluff mit den Sprachen. Von der Methode her gehe ich ähnlich vor, alles was der PoV versteht, ist in der Sprache des Lesers geschrieben.
Interessehalber: Was tust du, wenn die Sprache dem Charakter nicht bekannt ist, dessen Augen und Ohren wir uns leihen?
Von anderen Sprachen bringe ich so wenig wie möglich und umschreibe solche "unverständlichen" Aussagen lieber. Geschriebene fremde Worte sind ja normalerweise schon viel zu deutlich für das, was man von einer unbekannten Sprache mitbekommt, und ich will auch keine halbe fiktive Sprache erfinden (so interessant das ist). ;D

Zitat
Zitat
They say you serve the Raven now as a headchopper
Also ist "The Raven" der Gott des Todes, woraus ich schließe, dass seine "Tochter" eine Art Hohepriesterin/Assassinen-Großmeister ist.
Info aus Szene 1 plus ein bisschen Hintergrund: The Raven / Die Räbin ist die Personifikation des Todes, jep. Sie ist zwar im Verständnis der Leute göttlich, aber eine Naturgewalt, die sich eigentlich einen Dreck um das schert, was Menschen tun. Redryn dient ihr, indem er Menschen vom Leben zum Tode befördert, ob das nun verurteilte Verbrecher oder Opfer eines beauftragten Mordes sind. Grund ist die Angst der Menschen davor, dass die Räbin jemanden "vergisst" und er dann herumspukt oder aus dem Grab zurückkehrt, weshalb viele Tote auch verbrannt werden (aber einen Geist kann man nicht verbrennen, weshalb Henker grundsätzlich der Räbin dienen). The Raven Daughter ist diejenige unter den Meuchelmördern, die der Räbin dienen, die entscheidet, ob sie einen Auftrag annimmt, und die dafür sorgt, dass er von jemandem ausgeführt wird.
Priester im üblichen Sinn gibt es allgemein nicht, das ganze Glaubenskonzept ist anders aufgebaut.

Zitat
Zitat
But lingering fear had held him back; the fear to be caught, and be not able to escape the death of a murderer again.
Gut, Urlaub ist jetzt nicht sonderlich üblich bei Mittelalterlichen Henkern, aber "er" ist tot. Keiner sucht mehr nach ihm. Sein Leben als falscher Deathsman scheint mir weit riskanter als die Wanderung zurück, wer sollte ihn verdächtigen? Ich verstehe hier seine Angst nicht.
Siehe oben. :)
Und "the death of a murderer" ist kein langsamer Tod. Er weiß außerdem, dass Gehenkte, die nicht schnell sterben, trotz aller Gebete des Henkers oft genug zurückkommen, das ist seine andere Befürchtung.. Als Zauberwirker hat er etwas mehr Einblick als ein Normalsterblicher.

Zitat
Zitat
nine times his torment
Erst so "hä? warum genau neun? Dann macht es Klick und ich denke "drei mal drei :O "
Ich hoffe jetzt mal, dass das bei den Göttern Absicht war.
Yay! Genau das.

Mal sehen, ob ich an dem neuen Auftrag noch was drehen kann. Der ist als solcher nur ein Grund, Redryn zu einer Entscheidung und aus dieser Stadt raus zu bringen, und dabei wirklich ziemlich mau.
:ups:


Vielen Dank fürs Rösten! :kaffee2:
Ril
« Letzte Änderung: 15 Februar 2016, 01:16:10 von Rilyn »
  • Ich schreibe gerade: Zuviel auf einmal.

Offline SirJasonCrage

  • Röstknecht
  • *
  • Beiträge: 81
Re: The Edge of the Abyss (Englisch)
« Antwort #5 am: 15 Februar 2016, 13:51:58 »
Schneller Post während die Kollegin raus ist:

Die Assoziation war nur auf den "Gods be good!" Teil des Zitates bezogen. "not him again" ist unbefleckt  ;D


Dass der neue Auftrag nur ein Vorwand ist, ist genau das Gefühl, das man beim Lesen bekommt.  :-\
  • Ich schreibe gerade: Im Schatten des Mondes
Zu jeder Zeit, an jedem Ort, bleibt das tun der Menschen das Gleiche.

Offline Rilyn

  • Imp
  • Oberdämon
  • *
  • Beiträge: 2.146
  • Omne tulit punctum qui miscuit utile dulci.
    • dracoliche.de
Re: The Edge of the Abyss (Englisch)
« Antwort #6 am: 15 Februar 2016, 22:52:06 »
Oh gut, der erste Satzteil ist wirklich unwichtig. ;D

Was den Auftrag angeht, überlege ich gerade, wie ich den mit dem Storyende verknüpfen kann (das macht ihn automatisch spannend). Dazu fällt mir vielleicht erst in Monaten was ein. :hell:
  • Ich schreibe gerade: Zuviel auf einmal.

Offline SirJasonCrage

  • Röstknecht
  • *
  • Beiträge: 81
Re: The Edge of the Abyss (Englisch)
« Antwort #7 am: 18 Februar 2016, 08:11:51 »
Zitat
Oh gut, der erste Satzteil ist wirklich unwichtig. ;D


Ich widerspreche mal frech und behaupte, dass Flüche und Schimpfworte für das Werk im ganzen sogar wichtiger sind, als der zweite Satzteil.

"Sixty Curses, not him again!"

"Sixty Hellhounds, not him again!"  (Falls es bei dir eine Hölle gibt. Und Hunde...)

Jedenfalls schlage ich vor, mehr passende in-world curses zu finden, die natürlich auf den ersten Blick als solche zu erkennen sind, dennoch fremdartig bleiben.

In meinen Beispielen hättest du wieder die Zahl drei drin, nur dass ich nicht zu offensichtlich die neun aus dem Fluch des Henkers wiederholen wollte. Je nach dem, was es in deiner Welt an Dämonen und fiesen Biestern oder so gibt, sind die "Hellhounds" frei austauschbar.
« Letzte Änderung: 18 Februar 2016, 09:12:01 von SirJasonCrage »
  • Ich schreibe gerade: Im Schatten des Mondes
Zu jeder Zeit, an jedem Ort, bleibt das tun der Menschen das Gleiche.

Offline Rilyn

  • Imp
  • Oberdämon
  • *
  • Beiträge: 2.146
  • Omne tulit punctum qui miscuit utile dulci.
    • dracoliche.de
Re: The Edge of the Abyss (Englisch)
« Antwort #8 am: 19 Februar 2016, 02:10:33 »
So meinte ich das nicht. :cheese:
Flüche sind wichtig. Aber "gods be gracious" ist ziemlich standardisiert und sagt nichts weiter aus, als dass in dieser Kultur Polytheismus praktiziert wird (genaugenommen sagt es nur aus: kein Monotheismus). Aber da diese Götter eigentlich nicht "gnädig" sind, sondern einfach nur sind und eine Vorbildfunktion haben, ist die Redewendung sogar ziemlich undurchdachter Quatsch. Ab und an schreibe ich leider trotzdem solches unpassende Zeug.

Die Sechzig ist unwichtig, da im Dutzendersystem gerechnet wird (Sonnenkalender). Die Verstärkung der Drei wäre die Neun. Da am Ende "nine times the other man's torment" vorkommt, würde ich das hier lieber weglassen ... fiel mir erst beim Schreiben dieser Antwort auf. Jedenfalls muss ich hier was Neues finden.

Danke fürs Erbsenzählen,gerade bei ersten Sätzen. :kaffee2:

  • Ich schreibe gerade: Zuviel auf einmal.

Offline Nimmer

  • Röstknecht
  • *
  • Beiträge: 59
Re: The Edge of the Abyss (Englisch)
« Antwort #9 am: 02 März 2016, 17:53:30 »
Hallo Rilyn,

kannst du noch eine Meinung gebrauchen?

Viel zu kritisieren habe ich leider nicht - habe ich bei deinen Texten ja nie gehabt - aber ein paar Anmerkungen kann ich machen.

Das Englisch konnte ich im Großen und Ganzen verstehen. Vokabular und Satzbau sind nicht zu kompliziert, aber auch nicht zu simpel gewesen.
Ich hatte zum Schluss aber eine Verständnisschwierigkeit, als Redryn im Haus der alten Henkers sitzt. Der alte Henker hieß offenbar Valron und ist an Stelle Redryns gestorben, als dieser vom Henker getötet werden sollte. Offenbar fand aber noch ein Dialog zwischen Valron und Redryn statt, weil ersterer letzteren noch verfluchte; außerdem ist Valrons Leiche unter einer Brücke gefunden worden. Hat Redryn also nicht den Platz Valrons eingenommen sondern den eines anderen? Aber du schriebst, dass Redryn nur fähig genug war, eine einzige Person zu täuschen, als er hingerichtet werden sollte. Ich verstehe noch nicht, was genau da vorgegangen ist.

Redryn selbst, danach fragtest du zum Schluss, ist mir unsympathisch, aber das stört dich vermutlich nicht. Er ist aufbrausend, kaltherzig und selbstmitleidig (letzteres zwar still, aber als Leser muss ich ja seine Gedanken lesen); er ist aber zumindest ehrlich sich selbst gegenüber. Entspricht das in etwa dem Bild, das du haben willst?

Apropos Redryns Selbstmitleid: am Ende des Abschnitts, im Haus des Henkers, sinniert Redryn über seine Tat und seinen Stand vor den Göttern - und dort finde ich es passend. Du streust Gedanken aber schon früher, während der Auseinandersetzung mit Blackbird, ein - und da finde ich sie unpassend. Das mag Geschmackssache sein, aber ich habe Aktion und Reflektion lieber getrennt voneinander. Wenn ich Informationen über die Vergangenheit einer Figur inmitten einer anderen Handlung bekomme, habe ich das Gefühl, dass mir diese Informationen aufgedrängt werden.

Folgendes, übrigens, empfand ich auch als ein bisschen infodump-y:

Zitat
No changeling with only a hint of wits offended people openly without a reason; not even one who looked so very human like this one. The only possibility that came to his mind was either the best or the most unpleasant. As a changeling, a born spellweaver, the dusky boy was able to link his mind easier than anyone else with another, and would make for a great Blackbird.
Ich meine, du kannst das einfach streichen, oder auf verschiedene Stellen (im gesamten Text, nicht nur in diesem Ausschnitt) verteilen.

Der "mundane veil" hat mir beim ersten Lesen gut gefallen; wenn ich jetzt aber über ihn nachdenke, irritiert er mich etwas. Redryns Aktion mit Valron war Illusion, aber seine Sinne zu schärfen scheint mir sehr physisch - und also eine andere Art von Magie - zu sein. Beherrscht Redryn mehrere Arten von Magie? Davon unabhängig: können Menschen (ich gehe davon aus, dass Redryn einer ist) ihre Sinne überhaupt schärfen - das hat doch biologische Grenzen? Und schließlich: in der Taverne hat Redryn den Schleier nur ein wenig gelüftet und hatte sofort mit einer Überreizung seiner Sinne zu tun, als er aber die Verfolgung des changelings aufnimmt, lässt er den Schleier komplett fallen, ohne eine Einschränkung zu erleiden. Handelt es sich also um eine Superkraft, die er beliebig an- und ausschalten kann, oder die Fähigkeit mit einem Preis verbunden?

Alles andere hat mir gefallen  :)


Beste Grüße,
Nimmer
Ich schreibe gerade: etwas.

Offline Rilyn

  • Imp
  • Oberdämon
  • *
  • Beiträge: 2.146
  • Omne tulit punctum qui miscuit utile dulci.
    • dracoliche.de
Re: The Edge of the Abyss (Englisch)
« Antwort #10 am: 03 März 2016, 11:11:01 »
Hoi Nimmer! :kaffee2:

Zitat
Ich hatte zum Schluss aber eine Verständnisschwierigkeit, als Redryn im Haus der alten Henkers sitzt. Der alte Henker hieß offenbar Valron und ist an Stelle Redryns gestorben, als dieser vom Henker getötet werden sollte. Offenbar fand aber noch ein Dialog zwischen Valron und Redryn statt, weil ersterer letzteren noch verfluchte; außerdem ist Valrons Leiche unter einer Brücke gefunden worden. Hat Redryn also nicht den Platz Valrons eingenommen sondern den eines anderen? Aber du schriebst, dass Redryn nur fähig genug war, eine einzige Person zu täuschen, als er hingerichtet werden sollte. Ich verstehe noch nicht, was genau da vorgegangen ist.
Nicht ganz so. :)
Die erste Szene werde ich nach wie vor nicht posten (ich könnte sie dir schicken, aber es ist noch eine alte Version, die ich aus anderen Gründen überarbeiten will). Redryn war verurteilt. Er konnte im Kerker die Stelle des Henkersknechts, der ihn abholen sollte, einnehmen (es gibt Gründe, weshalb die eine Maske tragen), und den Henker (Valron) mit Hilfe von Zauberei täuschen. Alle anderen täuschte er nur mit Glück und dem Wissen, dass Menschen normalerweise das sehen, was sie erwarten. Es gab ohnehin nicht viele, die ihn jemals zu Gesicht bekommen haben.
Valron bemerkte, was Sache war, aber da war es schon zu spät. Er hätte Redryn ausliefern können, aber das birgt ganz offensichtlich für ihn selbst zu große Probleme (wer würde ihm glauben?). Also hat er's nicht getan, sich besoffen, und ist betrunken von der Brücke gefallen oder gesprungen, genau weiß das niemand. Redryn hat als vermeintlicher Henkersknecht die Nachfolge angetreten. Natürlich merkten so einige, dass er nicht derselbe war wie vorher, aber Henkersknechte pflegen nicht viele Freunde zu haben. Er kam mit einer Handvoll Lügen durch.

Zitat
Redryn selbst, danach fragtest du zum Schluss, ist mir unsympathisch, aber das stört dich vermutlich nicht. Er ist aufbrausend, kaltherzig und selbstmitleidig (letzteres zwar still, aber als Leser muss ich ja seine Gedanken lesen); er ist aber zumindest ehrlich sich selbst gegenüber. Entspricht das in etwa dem Bild, das du haben willst?
Nicht unbedingt, aber das ist okay. Er ist ein Feigling und er hat eine Menge Mist gebaut. Kaltherzig trifft's aber nicht; er würde das "professionell" nennen, und er kann dabei nachvollziehen, weshalb Valron sich (vermutlich) umgebracht hat.

Zitat
Apropos Redryns Selbstmitleid: am Ende des Abschnitts, im Haus des Henkers, sinniert Redryn über seine Tat und seinen Stand vor den Göttern - und dort finde ich es passend. Du streust Gedanken aber schon früher, während der Auseinandersetzung mit Blackbird, ein - und da finde ich sie unpassend. Das mag Geschmackssache sein, aber ich habe Aktion und Reflektion lieber getrennt voneinander. Wenn ich Informationen über die Vergangenheit einer Figur inmitten einer anderen Handlung bekomme, habe ich das Gefühl, dass mir diese Informationen aufgedrängt werden.
Hmm, das überleg ich mal. Diese Information ist essentiell für die Story, aber vielleicht reicht es wirklich, wenn er beim Saufen daran denkt.

Zitat
Folgendes, übrigens, empfand ich auch als ein bisschen infodump-y:
Zitat
No changeling with only a hint of wits offended people openly without a reason; not even one who looked so very human like this one. The only possibility that came to his mind was either the best or the most unpleasant. As a changeling, a born spellweaver, the dusky boy was able to link his mind easier than anyone else with another, and would make for a great Blackbird.
Ich meine, du kannst das einfach streichen, oder auf verschiedene Stellen (im gesamten Text, nicht nur in diesem Ausschnitt) verteilen.
Same here :)
Ich denke, das kann ich kürzen, es wird erst viel später wieder relevant.

Zitat
Der "mundane veil" hat mir beim ersten Lesen gut gefallen; wenn ich jetzt aber über ihn nachdenke, irritiert er mich etwas. Redryns Aktion mit Valron war Illusion, aber seine Sinne zu schärfen scheint mir sehr physisch - und also eine andere Art von Magie - zu sein. Beherrscht Redryn mehrere Arten von Magie? Davon unabhängig: können Menschen (ich gehe davon aus, dass Redryn einer ist) ihre Sinne überhaupt schärfen - das hat doch biologische Grenzen? Und schließlich: in der Taverne hat Redryn den Schleier nur ein wenig gelüftet und hatte sofort mit einer Überreizung seiner Sinne zu tun, als er aber die Verfolgung des changelings aufnimmt, lässt er den Schleier komplett fallen, ohne eine Einschränkung zu erleiden. Handelt es sich also um eine Superkraft, die er beliebig an- und ausschalten kann, oder die Fähigkeit mit einem Preis verbunden?
Es gibt nur eine Art Magie in dieser Welt. Oder unzählige. :)
Es gibt keine Kategorien, schon gar keine rollenspieltypischen wie Illusion, Elementar etc. Alles, was den Geist beeinflusst, ist relativ einfach, was Materie beeinflusst schwer bis unmöglich, zumindest für Normalsterbliche. Naturgesetze aushebeln ist nur kurzzeitig möglich, wenn überhaupt. Meistens verwende ich sowas gar nicht im Text und bleibe bei den einfachen, alltäglichen Dingen. Was Redryn hier tut, geht schon über Alltagsmagie hinaus (der Milchkuh ein Gebinde aus Pflanzen zwischen die Hörner flechten, Schutzzeichen auf die Türschwelle malen, so'n Zeug). Dabei ist er ein eher mittelmäßiger Zauberwirker, er hat nur ein ganz anderes Verständnis von Magie. Er könnte den Bauern sagen, weshalb ihr Gebinde oder ihr Schutzzeichen tatsächlich eine Wirkung hat, oder weshalb nicht (sie glauben daran oder nicht). ... lieber nicht mehr davon hier, das Thema ist zu umfangreich. ;D
Die Reizüberflutung beißt sich tatsächlich mit dem späteren, wenn man's einfach nur liest. Es sind zwei verschiedene Handlungen: beim ersten Mal versucht er, aus allen vorhandenen Informationen etwas Nützliches rauszufinden, beim zweiten Mal verfolgt er eine nun bekannte Spur jenseits der materiellen Welt. Ergo bekommt er auch keinen Tavernenlärm mit, jedenfalls nicht mehr als normal. Vielleicht vereinheitliche ich das, Platz für ne Erklärung ist im Text hier nicht.

Liebe Grüße und danke fürs Rösten! :cheerful:
Ril
  • Ich schreibe gerade: Zuviel auf einmal.

Offline Nimmer

  • Röstknecht
  • *
  • Beiträge: 59
Re: The Edge of the Abyss (Englisch)
« Antwort #11 am: 03 März 2016, 12:05:46 »
Hallo,

dann schnappe ich mir 'mal meinen fünften Beitrag mit einer Antwort auf deine Antwort. He he.

Wenn aus dem vorangehenden Kapitel ganz klar hervorgeht, wie die Sache mit dem Henkersknecht und dem Henkermeister abgelaufen ist, dann wird die Unsicherheit, die ich hatte, bei einem Leser, der dieses kennt wohl nicht auftauchen. Dann sehe ich aber auch noch weniger Grund, die Ereignisse hier revue passieren zu lassen.

Dass sich Redryn selbst nicht als kaltherzig, sondern als "professionell" sieht, glaube ich gern - wer hält sich schon für einen schlechten Menschen. Aber wer sinngemäß sagt "Leute töten macht mir nichts, nur ihr Jammern stört mich", dem kann ich kein warmes Herz zusprechen. Schon der Profession des Autragsmörders nachzugehen setzt meines Empfindens nach ein kaltes Herz voraus. das ist aber vielleicht Ansichtssache und macht vielleicht auch nichts.

Noch eine Sache zur Magie (wir haben darüber ja auch schon viel gesprochen): so, wie du es jetzt erklärt hast, kann ich es gut nachvollziehen: in der Taverne hat Redryn möglichst viele reize aufgenommen, um etwas zu entdecken, was er noch nicht wusste; im Freien dann hat er umgekehrt alles bis auf das, was er finden wollte ausgeblendet - deshalb war das erste überreizend und das andere nicht. Ich denke, dass du mit dem Wort 'Ausblendung' an der entsprechenden Stelle genug sagen würdest, um Leser wie mich nicht zu irritieren, ohne eine Erklärung hier oder anderswo abgeben zu müssen. De Gewissheit, dass Redryns magie so funktioniert kann dann nach und nach kommen, indem sich dieses Muster wiederholt - auch ohne, dass es extra angesprochen werden müsste.


Beste Grüße,
Nimmer
Ich schreibe gerade: etwas.

Offline Rilyn

  • Imp
  • Oberdämon
  • *
  • Beiträge: 2.146
  • Omne tulit punctum qui miscuit utile dulci.
    • dracoliche.de
Re: The Edge of the Abyss (Englisch)
« Antwort #12 am: 04 März 2016, 19:11:28 »
Hoi Nimmer :)

Zitat
Wenn aus dem vorangehenden Kapitel ganz klar hervorgeht, wie die Sache mit dem Henkersknecht und dem Henkermeister abgelaufen ist, dann wird die Unsicherheit, die ich hatte, bei einem Leser, der dieses kennt wohl nicht auftauchen. Dann sehe ich aber auch noch weniger Grund, die Ereignisse hier revue passieren zu lassen.
Nee, das muss hier schon sein; die beiden Ereignisse ergänzen einander. Repetitio non placet, und er müsste hier auf jeden Fall noch einmal dran denken, weil er an einem Wendepunkt angekommen ist.

Zitat
Dass sich Redryn selbst nicht als kaltherzig, sondern als "professionell" sieht, glaube ich gern - wer hält sich schon für einen schlechten Menschen. Aber wer sinngemäß sagt "Leute töten macht mir nichts, nur ihr Jammern stört mich", dem kann ich kein warmes Herz zusprechen. Schon der Profession des Autragsmörders nachzugehen setzt meines Empfindens nach ein kaltes Herz voraus. das ist aber vielleicht Ansichtssache und macht vielleicht auch nichts.
Es gibt einen wesentlichen Unterschied, der im Dialog mit dem Blackbird steckt: Redryn hat kein Problem damit, zu töten. Er hat ein Problem damit, Menschen zu quälen. Das, was er im Sinne der Rechtsprechung tut, ist für ihn Letzteres. Es macht ihm vermutlich wenig aus, einen Verurteilten einen Kopf kürzer zu machen, ob der nun jammert oder Panik hat oder nicht. Er hat definitiv ein Problem damit, einen Dieb minutenlang mit Seilers Lieschen tanzen zu lassen, denn der long drop wurde noch nicht erfunden bzw ist nicht im Sinne der Jurisprudenz. Das ist der Teil, der ihn ankotzt, und für den er auch keine Verantwortung mehr übernehmen will. Muss er aber. Er kann nicht einfach sagen: "das Gericht hat so entschieden". Das hat er versucht, und es klappt nicht. Das ist der Anfang seiner Wandlung innerhalb der Story.

Magie: jep, werd ich umformulieren.

Liebe Grüße! :kaffee2:
Ril
  • Ich schreibe gerade: Zuviel auf einmal.

Offline Rilyn

  • Imp
  • Oberdämon
  • *
  • Beiträge: 2.146
  • Omne tulit punctum qui miscuit utile dulci.
    • dracoliche.de
Re: The Edge of the Abyss (Englisch)
« Antwort #13 am: 15 September 2016, 21:05:34 »
Danke nochmal an alle Röster. :b5:
Der Text ist überarbeitet.

Bitte ab in die Aschegrube :cheese:
  • Ich schreibe gerade: Zuviel auf einmal.