Autor Thema: Bestseller, die fast nicht erschienen wären  (Gelesen 2260 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

schroeder

  • Gast
Bestseller, die fast nicht erschienen wären
« am: 05 Februar 2011, 20:59:43 »
Hallo Teufelsvolk!

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viele erstklassige und stilprägende Romane von Verlagen abgelehnt werden. Was wohl noch so alles in den Schreibtischen und Computern der Schreiberlinge dieser Welt schlummert? Vielleicht vieles, das ich gerne lesen würde.

Frank Herberts "Dune" zB ist von 20 Verlagen abgelehnt worden. Wenn das ein Witz wäre, würde ich köstlich lachen.

Kennt ihr weitere Beispiele? Harry Potter vielleicht?  ;D
 
C-ya

Viskey

  • Gast
Re:Bestseller, die fast nicht erschienen wären
« Antwort #1 am: 06 Februar 2011, 11:35:07 »
"Das Parfum" von Patrick Süskind. Das wurde, glaub ich, von 24 Verlagen abgelehnt.

Offline Mondstern

  • Global Moderator
  • Röstdämon
  • **
  • Beiträge: 436
Re:Bestseller, die fast nicht erschienen wären
« Antwort #2 am: 06 Februar 2011, 12:11:19 »
Ein Roman, der heute zum „Meilensteine der Fantasie“ zählt …
1955 erschien der dritte Teil des Werks und erst 1969 erwarb der Klett (-Cotta) Verlag die Rechte an „Der Herr der Ringe“ nachdem fast alle anderen deutschen Verlage vorher abgesagt hatten und von 1969 bis 1970 erschienen die drei Bände dann auf Deutsch.

Quelle: http://www.lotr-fc.de/tolkien/biographie

Karin

  • Gast
Re:Bestseller, die fast nicht erschienen wären
« Antwort #3 am: 07 Februar 2011, 21:30:41 »
Kennt ihr weitere Beispiele? Harry Potter vielleicht?  ;D
Genau! Zumindest der Legende nach wurde Harry Potter wirklich sehr oft abgelehnt, bevor Bloomsbury damit reich wurde.

Ach ja, Robert Schneider: Schlafes Bruder
Wurde von 24 Verlagen abgelehnt, bevor Reclam es nahm. 24 kommt mir gar nicht so viel vor. ;)

anaconda

  • Gast
Re:Bestseller, die fast nicht erschienen wären
« Antwort #4 am: 07 Februar 2011, 21:46:43 »
Der Schakal (als Exposé) von Frederick Forsyth wurde ebenfalls von zwanzig Verlegern abgelehnt, weil Charles de Gaulle (der in diesem Roman von einem Auftragskiller liquidiert werden sollte) zu diesem Zeitpunkt nicht mehr lebte. Interessant: Einer, der Forsyths Romanidee ablehnte (als Lektor), war Sol Stein. Das fertige Manuskript war dann aber so spannend, dass es im Nachhinein doch einen Verleger fand und rausgebracht wurde. (Forsyth hatte sich nicht beirren lassen) Der Rest ist Bestseller-Geschichte.  ;)   
« Letzte Änderung: 08 Februar 2011, 00:32:40 von Anaconda »