Autor Thema: Politik  (Gelesen 2321 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Zitatus

  • Grillmeister
  • *
  • Beiträge: 936
    • www.din-a4-story.de
Politik
« am: 11 Juli 2010, 20:50:06 »
Nach meiner Recherche-Anfrage zum Thema Bücher und Politik ist eine schöne Sammlung an Titeln und Autoren zusammen gekommen. Katja möchte diese Liste konserviert wissen.
Nachfolgend also einiges aus der Bücherwelt, dass die Welt bewegen wollte - oder tatsächlich die Welt bewegt hat ...
« Letzte Änderung: 12 Juli 2010, 05:38:44 von Zitatus »
  • Ich schreibe gerade: Der Letzte macht dein Licht aus / Daimonia

Offline Zitatus

  • Grillmeister
  • *
  • Beiträge: 936
    • www.din-a4-story.de
Re:Politik
« Antwort #1 am: 11 Juli 2010, 21:13:11 »
Ich brauche Bücher, die eine politische Meinung transportieren. "Manifest", "Mein Kampf" usw.
Vielleicht auch was aus der politischen Mitte. National oder auch international.
  • Ich schreibe gerade: Der Letzte macht dein Licht aus / Daimonia

Offline Katja

  • Grillmeister
  • *
  • Beiträge: 914
Re:Politik
« Antwort #2 am: 11 Juli 2010, 21:25:32 »
Susan Sontags Essaybände, Heinrich Heine: Die Bäder von Lucca, Deutschland – Ein Wintermärchen, Autoren der sog. Nachkriegs- oder Trümmerliteratur, Max Frisch: Andorra, Musil: Die Verwirrungen des Zöglins Törless, Böll: Die verlorene Ehre der Katharina Blum, Grass, Brecht: Der aufhaltsame Aufstieg des Aturo Ui (und andere), Roth: Verschwörung gegen Amerika, Orwell: 1984, Animal Farm, Christa Wolff, George und Benn (zum Teil nationalsozialistisch angehaucht), Tucholsky, Georg Büchner, ...
"Kritiker sind blutrünstige Leute, die es nicht bis zum Henker geschafft haben."

Shaw

Offline Rilyn

  • Forenbronto
  • Oberdämon
  • *
  • Beiträge: 2.122
  • Omne tulit punctum qui miscuit utile dulci.
    • dracoliche.de
Re:Politik
« Antwort #3 am: 11 Juli 2010, 21:33:00 »
Machiavelli: Il Principe, Discorsi und noch so'n paar Sachen.
Aldous Huxley: Brave New World

Zwei ganz moderne Autoren kenne ich theoretisch auch, komme aber nicht sicher auf die Namen und auch nicht auf die Buchtitel ... auch eher journalistisch als Belletristik.
  • Ich schreibe gerade: Zuviel auf einmal.

Offline Rilyn

  • Forenbronto
  • Oberdämon
  • *
  • Beiträge: 2.122
  • Omne tulit punctum qui miscuit utile dulci.
    • dracoliche.de
Re:Politik
« Antwort #4 am: 11 Juli 2010, 21:39:02 »
Ganz aktuell zur Sicherheitspolitik:
Überwachen und Strafen von Michel Foucault
  • Ich schreibe gerade: Zuviel auf einmal.

Offline Katja

  • Grillmeister
  • *
  • Beiträge: 914
Re:Politik
« Antwort #5 am: 11 Juli 2010, 21:49:44 »
Canetti: Masse und Macht
Hannah Arendt: Über das Böse, Eichmann in Jerusalem
Stefan Aust: Der Baader Meinhof Komplex
Walraff (diverse)
Judith Butler: Das Unbehagen der Geschlechter
"Kritiker sind blutrünstige Leute, die es nicht bis zum Henker geschafft haben."

Shaw

anaconda

  • Gast
Re:Politik
« Antwort #6 am: 11 Juli 2010, 21:51:56 »
George Orwell - "1984"

ist schon gesagt, grad gesehen!  :confused:

Edit: "Krieg und Frieden" - Tolstoi (Usurpator Napoleon in Russland)
« Letzte Änderung: 11 Juli 2010, 21:58:19 von Anaconda »

Offline Rilyn

  • Forenbronto
  • Oberdämon
  • *
  • Beiträge: 2.122
  • Omne tulit punctum qui miscuit utile dulci.
    • dracoliche.de
Re:Politik
« Antwort #7 am: 11 Juli 2010, 22:04:49 »
Auch OT, aber vielleicht für Zitatus interessant:
Orwell stützt die an Winston ausgeübte Gehirnwäsche zu großen Teilen auf den schon im Spätmittelalter geläufigen Inquisitionsprozess und frühneuzeitliche Grundlagen zur "peinlichen Frage". Kann auch Zufall sein, zeigt aber deutlich, wie ekelhaft erprobt solche Methoden sind ... :glotz:

nicht OT:
Straße ins Feuer von Michael Kunze. Befasst sich zwar mit 1600, aber wenn man es liest, drängen sich in diverser Hinsicht Parallelen auf.
« Letzte Änderung: 11 Juli 2010, 22:06:50 von Rilyn »
  • Ich schreibe gerade: Zuviel auf einmal.

anaconda

  • Gast
Re:Politik
« Antwort #8 am: 11 Juli 2010, 22:10:26 »
"Früchte des Zorns" von John Steinbeck
Systematische Vertreibung der Klein-Bauern aus Oklahoma; um das Land für Großfarmer nutzbar zu machen. (spielt Anfang der 30 iger Jahre des vorigen Jahrhunderts)
« Letzte Änderung: 11 Juli 2010, 22:16:29 von Anaconda »

Alexander Rudow

  • Gast
Re:Politik
« Antwort #9 am: 11 Juli 2010, 22:15:04 »
Zur "politischen Mitte": Hans-Olaf Henkel - Die Macht der Freiheit und Die Ethik des Erfolgs

Und: (Sir Karl) Raimund Popper - Die offene Gesellschaft und ihre Feinde.

Offline Katja

  • Grillmeister
  • *
  • Beiträge: 914
Re:Politik
« Antwort #10 am: 11 Juli 2010, 22:18:00 »
Hey Zitatus, was hälst Du davon, wenn wir den Fred ins Bücher-Board verschieben? Ist schon so eine schöne Liste zusammen gekommen. ;)
"Kritiker sind blutrünstige Leute, die es nicht bis zum Henker geschafft haben."

Shaw

Offline Rüdiger

  • Röstdämon
  • *
  • Beiträge: 247
Re:Politik
« Antwort #11 am: 11 Juli 2010, 22:19:03 »
 Ray Bradbury: Fahrenheit 451

Offline Zitatus

  • Grillmeister
  • *
  • Beiträge: 936
    • www.din-a4-story.de
Re:Politik
« Antwort #12 am: 12 Juli 2010, 05:43:34 »
Hey Zitatus, was hälst Du davon, wenn wir den Fred ins Bücher-Board verschieben? Ist schon so eine schöne Liste zusammen gekommen. ;)
Erledigt. Ich habe mir erlaubt, die Antworten etwas zu bereinigen. Ich hoffe, das ist für alle ok so.
  • Ich schreibe gerade: Der Letzte macht dein Licht aus / Daimonia

Benedek Reloaded

  • Gast
Re:Politik
« Antwort #13 am: 12 Juli 2010, 09:24:25 »
Guten Morgen,

sorry, wenn ich die jetzt nicht alle aufzähle, aber allein Euer Ex-Kanzler Helmut Schmidt hat seit den 80erjahren gezählte 15 Bücher zu welt- und europapolitischen Themen geschrieben, und da sind seine autobiografischen Erinnerungen nicht mitgezählt.

Und bei der Belletristik fallen mir mal spontan die Bücher von Tom Clancy ein, die Jack Ryan-Stories: bei aller Spannung und tollen Recherche transportieren diese Bücher nämlich eine fett unterstrichene politische Botschaft: Die USA sind berechtigt, den American Way of Life mit allen ihnen angemessen scheinenden Mitteln zu beschützen und in die Welt hinaus zu exportieren; und der restliche Westen hat die gottverdammte Pflicht, ihnen dabei jede nur erdenkliche militärische, politische und nachrichtendienstliche Hilfe angedeihen zu lassen.

LG BR

Dschafaa

  • Gast
Re:Politik
« Antwort #14 am: 12 Juli 2010, 14:48:51 »
Hm, also in der philiosophischen Schiene fallen mir auf die Schnelle ein:

Platon: Politeia (wohl das früheste und bedeutenste philosophische Werk zur Politik bzw. der Gerechtigkeit i. d. der Gesellschaft)
Thomas Morus: Utopia (die Geburt der gesellschaftlichen Utopie)
Wilhelm v. Humboldt: Ideen, die Grenzen der Wirksamkeit des Staates zu bestimmen (Wegbereiter des Liberalismus)
Jean-Jacques Rousseau: Vom Gesellschaftsvertrag (wichtiges Werk im Hinblick auch die Entwicklung der Menschenrechte)
Karl Marx, Friedich Engels: Das Kommunistische Manifest (Begründung des wissenschaftlichen Sozialismus)
« Letzte Änderung: 12 Juli 2010, 17:51:57 von Dschafaa »

Lapislazuli

  • Gast
Re:Politik
« Antwort #15 am: 12 Juli 2010, 17:53:33 »
Maj Sjöwall/ Per Wahlöö: Roman über ein Verbrechen: 10-bändige Krimireihe, die den Anspruch erhebt die Entwicklung der schwedischen Gesellschaft von 1965 - 1975 zu beobachten und das (was mit fortschreiten der Reihe Band für Band deutlicher wird) aus durchaus kommunistischem Blickwinkel.