Autor Thema: Stephen King  (Gelesen 5268 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lyca

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #20 am: 21 April 2009, 23:57:25 »
Stephen King finde ich genial und er ist schreibtechnisch mein größtes Vorbild.
Ich habe als erstes Buch von ihm "Cujo" gelesen und daraufhin dann noch viele weitere. Begeistert haben mich immer besonders die eindringlichen Beschreibungen der Charaktere und ihres Hintergrunds. Selbst aus den schlechtesten Büchern (z.B. "Tommyknockers") sind mir Charaktere und bestimmte schöne oder gruselige Szenen in Erinnerung geblieben. Und ich mag einfach seinen Stil.
Allerdings kann ich nicht zu viele Bücher von ihm nacheinander lesen, weil es mir sonst zu extrem auffällt, dass die Protagonisten fast immer Schriftsteller, ehemalige Lehrer, Alkoholiker oder alles zusammen sind. Und in jedem Roman mindestens einer Arthritis hat. Das geht mir dann irgendwann doch auf den Keks.
Am meisten beeindruckt und beeinflusst haben mich aber seine Kurzgeschichten. "Überlebenstyp" zum Beispiel ... ich würde noch ein paar mehr aufzählen, kriege die Titel jetzt aber nicht mehr auf die Reihe.

Viskey

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #21 am: 22 April 2009, 18:39:30 »
Mr. Stephen King, ja auch ich bekenne mich!  :klatsch:

Mein erster King war Friedhof der Kuscheltiere. - Weil mir gesagt wurde, danach fürchtet man sich nie wieder vor irgendwelchen Horror- oder Gruselfilmen. Ich war 13 und kann, so platt es klingt, nur bestätigen, daß es gewirkt hat. (Aber sicher nicht, weil das Buch so gruselig ist. Ich glaub, das war mehr so in Richtung Self fulfilling Prophecies. ;) )

Was ich auch sehr mochte war "Bag of Bones", wo ich zum ersten Mal wirklich festgestellt hab, wie gut King im Figuren-Zeichnen ist.

Mein liebstes King-Buch bis heute: The Long Walk. Ich hab ja den Verdacht, daß er da bis kurz vor Schluß selber nicht wußte, wen er gewinnen lassen sollte, weil so gut kann man das nicht verbergen, wenn man's weiß. Wenn er es schon wußte: Hut doppelt ab!

Und natürlich die Turm-Reihe. Für mich ist der zweite Band immer noch der beste von ihnen (den hab ich mindestens 20 mal gelesen) dicht gefolgt vom vierten. Danach ging's leider bergab, wobei er mich mit dem "endgültigen" Ende wieder einigermaßen versöhnt hat. Seit Jahren hab ich mich gefragt, wie er das wohl abschließen will.

Bei den Verfilmungen gefällt mir zB bei Shining tatsächlich der Film besser als das Buch.  :grinwech:
Was ich aber (leider) nicht mehr anschaun kann: Carrie. Ich hab den Film wirklich gern gemocht, aber der kann so überhaupt gar nicht mit dem Buch mithalten. Vor allem sind es eigentlich zwei ganz verschiedene Geschichten, die sich zufälligerweise eine Grundidee teilen.


Haramis

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #22 am: 22 April 2009, 19:24:20 »
Was ich aber (leider) nicht mehr anschaun kann: Carrie. Ich hab den Film wirklich gern gemocht, aber der kann so überhaupt gar nicht mit dem Buch mithalten. Vor allem sind es eigentlich zwei ganz verschiedene Geschichten, die sich zufälligerweise eine Grundidee teilen.
Ich kenne auch nur den Film und kann deshalb nicht beurteilen, ob das Buch wirklich so viel besser ist. Aber als Film für sich allein stehend finde ich ihn wirklich gut. ;)

Neyasha

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #23 am: 22 April 2009, 20:39:05 »
Mein erster King war Friedhof der Kuscheltiere. - Weil mir gesagt wurde, danach fürchtet man sich nie wieder vor irgendwelchen Horror- oder Gruselfilmen. Ich war 13 und kann, so platt es klingt, nur bestätigen, daß es gewirkt hat.
Echt? Sollte ich vielleicht auch mal versuchen.  ;D

Ich hab bisher nur relativ wenig von King gelesen, weil ich mich bei Horror zu schnell reinsteigere. Ich kann dann nicht mehr schlafen und fürchte mich, wenn ich nachts allein in der Wohnung bin.  :blush:
Von seinen Horrorromanen kenn ich daher nur zwei: "Shining" und "Das Mädchen", wobei mir zweiterer nicht so gut gefallen hat. Bei "Shining" kenne ich auch den Film, aber den finde ich um Längen schlechter als das Buch.
Ansonsten hab ich noch "The Green Mile" gelesen (wo ich aber die übersinnlichen Elemente nicht mag), und auch hier hat mir der Roman besser gefallen als der Film (bei dem mir die Hinrichtung von Delacroix Albträume beschert hat).

Ich finde Kings Schreibstil nicht herausragend und mag seine Handlungen lieber als seine Sprache. Daher hab ich dann noch einige Filme angesehen, bei denen ich den Roman nie gelesen habe (das mach ich sonst bei Literaturverfilmungen selten):
- "Misery": Den fand ich sehr spannend, und er war auch für einen Horror-Angsthasen wie mich erträglich.  ;D
- "Die Verurteilten": Ich liebe diesen Film! Ich weiß nicht, wie oft ich ihn schon gesehen habe, und jedes Mal finde ich ihn wieder toll.
- "Stand by Me": Für mich die beste King-Verfilmung, die ich kenne, wobei ich allerdings die Novelle nie gelesen habe (ich kann also nicht beurteilen, wie getreu die Vorlage umgesetzt wurde).

Nun ja, "Es" wurde mir schon mehrfach empfohlen, aber da trau ich mich nicht drüber. Echt ärgerlich, dass ich so ein Angsthase bin, aber ich geh lieber kein Risiko ein - sonst gibts dann wieder schlaflose Nächte und womöglich auch noch ein unbehagliches Gefühl, wenn ich im Juli bei "Clowns" arbeite.  :uhoh:
« Letzte Änderung: 22 April 2009, 20:39:46 von Neyasha »

Viskey

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #24 am: 22 April 2009, 21:22:33 »
Von seinen Horrorromanen kenn ich daher nur zwei: "Shining" und "Das Mädchen", wobei mir zweiterer nicht so gut gefallen hat.
"Das Mädchen" ist auch ein eher schwaches Werk. Ich meine, Es hat mir an sich ganz gut gefallen, aber das Ende ist einfach so plump, das hat mir dann noch nachträglich alles versaut.

Ich empfehle, seine frühen Werke zu lesen. Mein Lieblingsbuch von ihm (The Long Walk) ist der erste Roman, den er überhaupt geschrieben hab, glaub ich. Und The Long Walk hat auch keinen Grusel drin, spielt aber in einer Parallelwelt, und da geht's schon ganz schön hart zur Sache. Nur so viel: Es sterben Leute, ziemlich viele Leute.

Zitat
Ich finde Kings Schreibstil nicht herausragend und mag seine Handlungen lieber als seine Sprache.
Bei King geht's auch nicht um herausragenden Schreibstil. Manchmal schreibt der Sachen, daß man nur kopfschüttelnd davor sitzen kann. Aber in der Gesamtheit schafft er es trotzdem, eine spannende Geschichte zu erzählen und glaubhafte Charaktere zu zeichnen.
- Bei der Gelegenheit: Noch ein gutes Buch: Insomnia, enthält auch meinen Lieblingshinweis zur Turmreihe außerhalb der Turmreihe.

Zitat
sonst gibts dann wieder schlaflose Nächte und womöglich auch noch ein unbehagliches Gefühl, wenn ich im Juli bei "Clowns" arbeite.  :uhoh:

Ja, definitiv mindestens bis nach Juli warten.  :devgrin:

Offline Tika

  • Grillmeister
  • *
  • Beiträge: 603
    • Blog von Danise Juno
Re: Stephen King
« Antwort #25 am: 23 April 2009, 08:35:11 »
Hmm, mal sehen....

Mein erstes Buch, dass ich gelesen habe - und damit meine ich mein erstes Buch, war ein roter Schinken (Hardcover) ohne Einband, den mir ein Kumpel geliehen hatte. Er drückte es mir in die Hand mit den Worten: "Das hier musst du unbedingt gelesen haben." 
So lief denn ein damals etwa 14 Jähriges Mädchen mit diesem schweren Wälzer unter dem Arm nach Hause, verkrümelte sich in ihr Zimmer und ward über das gesamte Wochenende nicht mehr gesehen.
Meine Mutter kam irgendwann mal in mein Zimmer um zu sehen, ob es mir gut ginge, aber als sie sah, das ich laß war sie hoch erfreut. Man hatte ihr gesagt, dass bei grauenhafter Rechtschreibung lesen sehr wirksam sein kann. Davon ab war dieses Buch dick - wirklich, wirklich dick und dies verwunderte meine Mutter noch viel mehr.
Hätte sie gewusst, das der Titel des Buches "Es" war, ein Mann namens Stephan King "es" geschrieben hatte - sie hätte mir das Buch auf der Stelle weg genommen  :devgrin:

Irgendwie hat mich dieses Buch sehr geprägt - Stephan King war für mich ab diesem Zeitpunkt DER Autor schlechthin.

Als dann das Buch verfilmt wurde war ich mega enttäuscht. Pennywise der Clown war echt gut dargestellt, aber erstens hatte ich mir das wirkliche Es völlig anders vorgestellt, meine Lieblingsszene mit den fliegenden Maden fehlte, Stan und der Vogel wird nur angedeutet und der Schlusskampf kommt überhaupt nicht richtig raus. Abgesehen davon ist er total soft gedreht worden, die Dialoge banal und viel zu langatmig gedreht. Es kommt gar keine richtige Spannung auf. Die Geschichte um Es, wie es ankam und sich durch die Geschichte frisst kommt auch viel zu kurz.
Was soll ich sagen – das Buch ist einfach um Welten besser.

Misery habe ich nie gelesen (Buchtitel ist soweit ich weiß „Sie“), aber den Film dazu fand ich spannend.

Todesmarsch unter Richard Bachmann finde ich absolut genial geschrieben.

Carrie kenne ich nur als Film und fand ihn nicht so gut.

Eine Kurzgeschichte ist mir hängen geblieben: Travel – die fand ich auch super.

The green Mile – da kenne ich wiederum nur den Film und den fand ich spannend.

Die Verurteilten kenne ich auch nur als Film und der sucht seinesgleichen. Den sehe ich mir immer wieder gerne an.

Friedhof der Kuscheltiere habe ich im Original gelesen und dann den Film gesehen – ich fand die Idee gut.

Der Talisman – ein klasse Buch, welches ich mehrfach gelesen habe.

Kurzgeschichte 1408 - und Film Zimmer 1408 - absolut genial.

Himmel war der Mann fleißig ....

Manchmal kommen sie wieder - fand ich großartig

The Stand ein toller Film leider habe ich das Buch nie gelesen

und die Turmsaga, die ich mir wohl endlich mal zu Gemüte ziehen sollte nachdem sie hier so hoch gelobt wurde.

LG
Tika_death

  • Ich schreibe gerade: Nix - weil ich mich noch nicht entscheiden kann...
" class="bbc_img

Wenn ich mich kurz fassen könnte, würde ich keine Romane schreiben.

CUT

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #26 am: 26 April 2009, 23:32:10 »
Also von King habe ich noch nicht so viel gelesen. Ich kenne nur zwei Bachmann-Sachen von ihm.

Todesmarsch (eins meiner Lieblingsbücher!) und Menschenjagd (auch gut).
Also Todesmarsch fand und finde ich nach wie vor einfach nur genial und lege es jedem der es hören will (oder auch nicht) ans Herz :devevil: Das erste Mal habe ich es glaube ich mit 13 oder 14 gelesen. Vor kurzem habe ich es erneut gelesen (was nicht oft vorkommt) und da es mir nach wie vor gefällt, mag ich es wohl wirklich  :cheerful:

Ansonsten habe ich noch "Das Mädchen" (geht so) als Hörbuch und kenne recht viele Verfilmungen. Ich muss unbedingt mal ein richtiges King-Buch lesen, aber ich habe die Befürchtung, dass mir die nicht gefallen werden :-\ Mir wurde mal gesagt, dass sich die Pseudonym-Bücher schon recht von seinen sonstigen unterscheiden ... außerdem finde ich Horror schnell lächerlich :devsad:

Na ja, ich werde mir dann mal ein eigenes Urteil bilden. Mir wurden schon ein paar Gute empfohlen, jetzt muss ich nur mal bald wieder eine Bestellung losschicken  :devroll:


Gregorius

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #27 am: 27 April 2009, 00:13:42 »
Ouh, ja, Zimmer 1408!
Als ich gehört habe das die den verfilmen wear ich erst seeehr skeptisch, aber sie habens dann doch recht ordentlich gemacht mit Cusack. Aber die Kurzgeschichte erst! Das ist richtiger old school Grusel, einer der Höhepunkte seines Schaffens.

pirat

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #28 am: 15 Mai 2009, 19:57:11 »
@pirat: Ein Wort im vertrauen: Die Turm-Saga zu lesen lohnt sich eigentlich erst dann so richtig, wenn man sich schon mit King befasst hat. Man kann sie auch so lesen und sie ist auch so brilliant, aber es entgeht einem einiges.

Ah, gut zu wissen, danke! Aber bei den anderen Büchern könnte ich problemlos zugreifen, ja?

Oh, hier Zimmer 1408 - da wollte ich mir den Film mal angucken. Damit könnte ich ja anfangen ..
« Letzte Änderung: 15 Mai 2009, 19:57:57 von pirat »

Gregorius

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #29 am: 15 Mai 2009, 20:39:43 »
@piurat: Ich kann dir auch gern ein paar persönliche Tipps geben bezügich der Büpcher die sich besaonders lohnen, aus meiner Sicht - und die auch zum gneus sder Turmsaga beitragen. Sein Gesamtwerk ist ja doch etwas ... unübersichtlich, bisweilen.
Wenn du mal einen wirklich großartigen Vampirroman, mit echten, klasssischen Vampiren lesen willst, empfehle ich beispielsweise direkt "Brennen muss Salem". Is auch für die Turmsaga von gewisser Bedeutung und liefert auch nen ganz guten eindruck finde ich, was King so bietet.

Offline Tika

  • Grillmeister
  • *
  • Beiträge: 603
    • Blog von Danise Juno
Re: Stephen King
« Antwort #30 am: 15 Mai 2009, 21:59:25 »
Stimmt, hab ich ganz vergessen, Brennen muss Salem ist wirklich "klassisch Vampir" und lesenswert.
  • Ich schreibe gerade: Nix - weil ich mich noch nicht entscheiden kann...
" class="bbc_img

Wenn ich mich kurz fassen könnte, würde ich keine Romane schreiben.

pirat

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #31 am: 16 Mai 2009, 13:24:07 »
@piurat: Ich kann dir auch gern ein paar persönliche Tipps geben bezügich der Büpcher die sich besaonders lohnen, aus meiner Sicht - und die auch zum gneus sder Turmsaga beitragen.

Ja, gerne! Immer her damit :)

Zitat
Wenn du mal einen wirklich großartigen Vampirroman, mit echten, klasssischen Vampiren lesen willst, empfehle ich beispielsweise direkt "Brennen muss Salem". Is auch für die Turmsaga von gewisser Bedeutung und liefert auch nen ganz guten eindruck finde ich, was King so bietet.

Ahh, das hört sich ja schon mal nicht schlecht an! Wusste gar nicht, dass der auch Vampirromane geschrieben hat ..

Gregorius

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #32 am: 16 Mai 2009, 15:13:19 »
Den einen. Aber dafür richtig ;D.

Jujure

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #33 am: 16 Mai 2009, 16:12:15 »
Ich hab fast noch gar nichts von Stephen King gelesen... ich hab mal "Schwarz" angefangen (Das ist doch der Turm oder?), hat mich aber nicht gepackt... ich wollte immer noch mal anfangen, weil ich damals glaube ich zu klein war... :D Die Filme habe ich auch gesehen (Shining, Friedhof d. Kuscheltiere, Dreamcatcher) Shining fand ich glaub ich am besten, nicht zu letzt wegen Jack Nicholson :D

Ach ja.. und dann hab ich noch die "Augen des Drachen" gelesen... Ich war so überrascht, dass King ein Jugendbuch geschrieben hat. Naja, so schlecht war es gar nicht...

Ich werde jetzt auf jeden Fall demnächst noch mal den Turm anfangen :D

Viskey

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #34 am: 17 Mai 2009, 22:15:50 »
Die Augen des Drachen ... sehr gutes Buch.  Und ja, du solltest definitiv noch einmal mit der Turm-Saga beginnen. Wie alt warst du denn beim ersten Versuch?

Jujure

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #35 am: 17 Mai 2009, 23:43:56 »
Ich glaube 13 :D

Viskey

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #36 am: 18 Mai 2009, 20:01:50 »
Mhm, 13 ist vielleicht wirklich eine Spur zu jung. Versuch's noch mal. Das Buch hast du ja. ;)

Offline Tika

  • Grillmeister
  • *
  • Beiträge: 603
    • Blog von Danise Juno
Re: Stephen King
« Antwort #37 am: 18 Mai 2009, 20:29:54 »
In welcher KG Sammlung war nochmal Travel???
Ich würd die Geschichte echt gern nochmal lesen.
  • Ich schreibe gerade: Nix - weil ich mich noch nicht entscheiden kann...
" class="bbc_img

Wenn ich mich kurz fassen könnte, würde ich keine Romane schreiben.

Gregorius

  • Gast
Re: Stephen King
« Antwort #38 am: 18 Mai 2009, 20:42:18 »
"Der Gesang der Toten", da war se drin. Verdammt, den Band kenn ich gar nicht!
Ich stelle fest, es gibt überhasupt ne ganze Stange Kurzgeschichten die ich noch nicht kenne :glotz:.
« Letzte Änderung: 18 Mai 2009, 20:42:59 von Gregorius »

Offline Tika

  • Grillmeister
  • *
  • Beiträge: 603
    • Blog von Danise Juno
Re: Stephen King
« Antwort #39 am: 18 Mai 2009, 21:15:05 »
Ah danke Gregorius 
Gleich mal suchen gehen, wo ich es günstig herbekomme :lupe:
« Letzte Änderung: 18 Mai 2009, 21:15:48 von Tika_death »
  • Ich schreibe gerade: Nix - weil ich mich noch nicht entscheiden kann...
" class="bbc_img

Wenn ich mich kurz fassen könnte, würde ich keine Romane schreiben.