Autor Thema: Buch über Wissenschaft und Technik  (Gelesen 2268 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jujure

  • Gast
Buch über Wissenschaft und Technik
« am: 13 August 2008, 17:43:53 »
Hallo ihr RöstknechtInnen

Also das geht jetzt eher an die Science Fiction Fraktion denke ich. Es ist folgendermaßen: Meine Deutschlehrerin hat uns gesagt wir dürfen uns unsere Lektüre zum Thema "Wissenschaft und Technik" selbst aussuchen und sollen ihr bis Freitag Vorschläge machen. Wäre natürlich toll, wenn's dann mal eine schöne Lektüre wird. Ja und auch Science Fiction. Das will sie auch, aber ist ja auch naheliegend.

Ich bin da jetzt nicht so der Experte. Habt ihr vielleicht Ideen?

Vielen Dank schon mal

Jujure

Glimmerling

  • Gast
Re: Buch über Wissenschaft und Technik
« Antwort #1 am: 13 August 2008, 18:02:35 »
Suchst du Belletristik?

Hier sind ein paar Autoren, die fundierte technische und soziale Utopien spinnen:
(Sozialwissenschaft ist auch ne Wissenschaft  ;D)

Issac Asimov, I Robot
(Manchmal witzig, manchmal spannend, manchmal überraschend)

Issac Asimov, Foundation
(Sehr zäh zu lesen, aber eines der Bücher, die das Genre SF auf, wie der Name des Romans schon sagt, ein Fundament gestellt haben)

Stanilslav Lem, Solaris
wurde mehrfach verfilmt
Inhalt: Ein Planet kommuniziert mit Menschen.

Stanilslav Lem, Die Sterntagebücher
Raumfahrer Tychy gurkt durchs All.
Hier geht es witzig um Zeitschleifen und sonstige Phänomene im All.

Herbert George Wells, Der Krieg der Welten
Warum Aliens gegen die Erde keine Chance haben.

Herbert George Wells, Die Zeitmaschine
wurde mehrfach verfilmt 

George Orwell, 1984
Ein absoluter Klassiker der Sozialutopie schockierend, immer aktuell.

Aldous Huxley, Schöne neue Welt
Dürfte bekannt sein.

Philip K. Dick, Träumen Androiden von elektrischen Schafen?
Vorlage zum Film »Bladerunner«
...aber eher eine Novelle als ein Roman. Nicht wundern, wenn die Geschichte anders verläuft als der Film. Der Film hat den Stoff sehr frei ausgelegt.

William Gibson, Neuromancer
Gibsons Ideen standen Pate für die Matrix-Triologie
(diese Stilrichtung der SF nennt sich Cyberpunk)
Mit Gibson und Sterling habe ich es nicht so. Sie liegen mir beide nicht.
Man sollte für die Lektüre Vorkenntnisse vom Innenleben eines Computers und der Internets mitbringen.

Bruce Sterling und William Gibson: Die Differenzmaschine
(SF-Stilrichtung Steampunk)

Nachtrag:
Diese Deutschlehrerin hätte ich auch gerne gehabt. Statt mit Utopien wurden wir mit Max Frisch genervt. Hätten wir doch nur was von Hesse oder Zweig gelesen. Aber auch da Fehlanzeige.
Neben dem sterbenslangweiligen Max Frisch lag damals 1979, ein Jahr vor meinem Abitur, grade in Deutsch bei Heyne erschienen, Asimovs »I Robot« auf meinem Lesetisch zuhause, der erste SF-Roman, den ich je gelesen haben. Es folgten etliche weitere. :jump2:
Mein zweiter SF-Roman war dann Stanilslav Lems Sterntagebücher. Die zwei Bücher haben immer noch einen Ehrenplatz in meiner SF-Bibliothek.

« Letzte Änderung: 13 August 2008, 19:46:36 von Glimmerling »

Offline Uli

  • Global Moderator
  • Oberdämon
  • **
  • Beiträge: 1.409
    • Uli Moll
Re: Buch über Wissenschaft und Technik
« Antwort #2 am: 13 August 2008, 19:29:34 »
eines der Besten Wissenschaftsbücher:
Die Seele einer neuen Maschiene (weiß leider den Autor nicht mehr)
beschreibt die Entwicklung eines neuen Computers; der Autor ist Soziologe und Journalist.

SF: Hoogan, der Computersatellit. Hat mit I-Net (aber das gabs da noch nicht) und der Angst vor der denkenden Maschiene, die gegen ihren Herrn rebelliert zu tun. Genial

Asimov, der Mann von Drüben. Uralt, auch stilistisch/Sprachlich, aber gut

Brunner, Der Schockwellenreiter, wieder I-net-Vision, aber bretthart

Lem, und Friede auf Erden, Ebenfalls Informationstechnologie, im weitesten Sinne, außerdem lustig - ein Tychy-Abenteuer

(bestimmt fällt mir noch mehr ein - mein Favorit für Schullektüre wär aber der Hoogan)

Haramis

  • Gast
Re: Buch über Wissenschaft und Technik
« Antwort #3 am: 13 August 2008, 19:36:12 »
Habe nur den Film gesehen, und kenne das Buch leider nicht, kam mir aber trotzdem in den Sinn:
Das Buch zu 2001 - Odyssee im Weltraum.
Würde evtl. passen.

:)

Jujure

  • Gast
Re: Buch über Wissenschaft und Technik
« Antwort #4 am: 13 August 2008, 21:22:49 »
Danke schon mal...

Achso und zu Glimmerling: Hmm... ist so die Frage ob man sich meine Deutschlehrerin wünscht. Was das jetzt angeht bestimmt, aber leider leidet sie an unglaublicher Selbstüberschätzung und muss sich jeden Tag damit profilieren den Schülern zu erzählen wie blöd sie sind... nicht wirklich so mein Fall. Wahrscheinlich hat sie einfach irgendein Problem, das sie so bewältigt..

Zudem meint sie, dass sie wie Doktor House sei.. (ich kenn die Serie nicht, aber naja)

So viel zu Lehrern  ;D (Also ich möchte natürlich nicht die Lehrer unter uns angreifen)

Also vielen Dank schon mal. Ich werde mir die Bücher in den nächsten Tagen (morgen) genauer anschauen.

Liebe Grüße,

Jujure

Glimmerling

  • Gast
Re: Buch über Wissenschaft und Technik
« Antwort #5 am: 13 August 2008, 21:35:57 »
Hallo Jujure

Off Topic an

Zudem meint sie, dass sie wie Doktor House sei.. (ich kenn die Serie nicht, aber naja)

Oh, herzliches Beileid. House ist ein genialer, sarkastischer, sehr verletzter Mensch, der deshalb mit seiner frustig, herablassenden Haltung andere drangsaliert und zu Höchstleistungen animiert, weil er über seine persönlichen Katastrophen nicht hinweg kommt oder sie ausspricht.
So eine Deutschlehrerin möchte ich auch nicht haben. Ich hoffe, dass sie nicht wie House das Bein nachzieht.
Aber wenn sie euch zu Leistungen wie die des Ärtzeteams um House antreibt, dann ist das die beste Vorbereitung fürs Leben.
Na ja, vielleicht lest ihr ja die richtige SF-Lektüre in den nächsten Wochen und der Unterricht macht deswegen Spass.

OT aus.


Offline felis

  • Grillmeister
  • *
  • Beiträge: 778
    • Das Minimalismusexperiment
Re: Buch über Wissenschaft und Technik
« Antwort #6 am: 13 August 2008, 21:42:36 »
@Jujure, wenns auch was "wissenschaftstehoretisches" sein darf:
1.
Stuart Kauffman: At home in the universe dt. Der Öltropfen im Wasser (Bescheuerter Titel!) (Piper)
Habe es im engl. Original gelesen und war nachhaltigst beeindruckt. Der Erfinder der Komplexitätstheorie erläutert diese. Selten hat mir ein Buch so sehr den Horizont erweitert.

2.
Dietrich Dörner: Die Logik des Mislingens - strategisches Denken in komplexen Situationen, aus der exzellenten Rororo Wissenscahftsreihe, die eine Menge lesenswerter Titel enthält.

3.
Jared Diamond: Kollaps - warum Gesellschaften überleben oder untergehen. (Fischer)

Alle drei zeichnen sich dadurch aus, komplexe Themen faszinierend darzustellen. Alle drei "Wissenschafts"journalismus" vom allerfeinsten, geschrieben von echten Experten ihrer jeweiligen Forschungsrichtung.

LG
felis

Ich schreibe gerade mein Blog

"Dunkelwelt" reloaded

Glimmerling

  • Gast
Re: Buch über Wissenschaft und Technik
« Antwort #7 am: 13 August 2008, 22:07:46 »
Was "1984" mit Technik zu tun hat, na ich weiß nicht so recht, mir kommt es eher vor wie politische und medienkritische SF. Ich kann das Buch aber jedem ans Herz legen, das ist IMHO Pflichtlektüre.

Mit Technik hat es nix zu tun, aber mit Sozial-Wissenschaften und möglichen Gesellschaftsformen in der Zukunft.
Wissenschaft beschränkt sich nicht auf die Naturwissenschaften.

"Neuromancer" würde ich in der Schule nicht lesen wollen. Ich hab es so etwa 20 Mal angefangen in den letzten drei Jahren und kam nie über Seite 100 hinaus ;)

Da geht es dir wie mir. Willkommen im Club. Allerdings habe ich es bis Seite 200 geschafft.
Nur ist dieser Roman halt die Geburtstunde des Cyberpunkt. Man sollte ihn kennen, wenn man sich für die Bandbreite der SF interessiert.
« Letzte Änderung: 13 August 2008, 22:10:36 von Glimmerling »

Jujure

  • Gast
Re: Buch über Wissenschaft und Technik
« Antwort #8 am: 13 August 2008, 22:26:00 »
Ich glaube für sie müsen es nicht unbedingt typische Schullektüren sein. Was das angeht ist sie sehr offen.

Ach und noch mal kurz Off-Topic: Leider regt sie uns dadurch nicht zu großartigen Leistungen an... Die meisten hassen sie einfach und meinen sie würde sie eh nur fertig machen (Meine Deutschlehrerin sagte einmal wörtlich: "Wenn ihr mit mir redet gewinne ich eh, denn ich diskutiere euch verbal an die Wand" Wieso sie jetzt unbedingt verbal diskutiert weiß ich nciht, aber ich denke dass nicht heute wollte sie mir weiß machen, dass "sicher" und "eigentlich" das gleiche sind... ok OT war zu lang entschuldigung

Jujure

  • Gast
Re: Buch über Wissenschaft und Technik
« Antwort #9 am: 15 August 2008, 20:22:19 »
So wir lesen jetzt Homo Faber  ;D aber das soll ja gar nicht so schlimm sein.

Meine Deutschlehrerin regt mich allerdings wieder auf. Sie ist heute (1. Woche nach Schulbeginn!) zu meiner Lehrerin gegangen und hat ihr erzählt, wenn ich nicht Deutsch schriftlich wähle würde ich eine 4 bekommen. So jetzt hat sie mir jegliche Motivation genommen mich mehr zu melden! Jetzt wird sie mir ja sowieso eine 4 geben!

Ginnie

  • Gast
Re: Buch über Wissenschaft und Technik
« Antwort #10 am: 15 August 2008, 20:45:03 »
@ Jujure:

Auch wenn du es jetzt gar nicht hören (=lesen) willst: Deutsch, wie auch alles andere, solltest du in erster Linie für dich lernen und nicht für irgendwelche Lehrer oder Schulnoten. Tatsache ist zwar, dass du deine Schulergebnisse ein Leben lang mit dir rumschleppst und deswegen sind die nicht unerheblich, aber deine Lehrerin wirst du aller Voraussicht nach nie wieder sehen, also vergiss sie einfach.

Ich hatte in der Neunten eine Deutsch-Oberrefeferendarin, die mir mit ihrer seltsamen mündlichen Benotung meinen Einserdurchschnitt versaut hat und mir im Zeugnis tatsächlich eine Drei gab (bei schriftlich 1,2 !) Das hat mich so geschockt, dass ich es mir a) gemerkt hab, b) von da an nie wieder für Deutsch einen Finger krumm gemacht habe und c) im Abi mit Ach und Krach 6 Punkte bekam. Heute weiß ich, wie blöd das war, weil ich sie, wie gesagt, nach der Neunten nie wieder gesehen habe und mich nicht mal an ihren Namen erinnern kann. Aber die Zeugnisnote bleibt. Und das,  wo ich Deutsch und Sprachen allgemein liebe.

Also mein guter Rat: Sei Egoist, lerne für dich!

PS: Homo Faber ist ganz sicher nicht jedermanns Sache ;D, aber ich fand es klasse!
« Letzte Änderung: 15 August 2008, 21:37:23 von Ginnie »

Offline felis

  • Grillmeister
  • *
  • Beiträge: 778
    • Das Minimalismusexperiment
Re: Buch über Wissenschaft und Technik
« Antwort #11 am: 15 August 2008, 21:20:56 »
@ginnie, Jujure
Ich fand Homo Faber stinklangweilig, aber ansonsten gebe ich Ginnie 100% recht. Lass dir bloß nicht von einer einzelnen Idiotin den Spaß am Fach versauen. Wenn du kein Interesse an Sprache hättest wärst du nicht hier, also .... :keule: :devgrin:
Ich schreibe gerade mein Blog

"Dunkelwelt" reloaded

Jujure

  • Gast
Re: Buch über Wissenschaft und Technik
« Antwort #12 am: 15 August 2008, 22:39:06 »
Ja ihr habt ja Recht... wie (fast) immer  ;) aber sie nervt mich so.. und Ginnie... genau dein Problem hatt eich mit ihr letztes Halbjahr. Ich hatte beide Klausuren 1 und sie gibt mir ne 3.. fand ich schon blöd. Das Problem ist jetzt eben, dass ich keine Deutschklausuren mehr schreibe. Ich versuche das beste draus zu machen. Und Schreiben und für mich lernen werde ich so oder so. Es macht mir einfach so viel Spaß. Noch mehr sogar seit ich hier bin  ;D

Ginnie

  • Gast
Re: Buch über Wissenschaft und Technik
« Antwort #13 am: 15 August 2008, 22:46:44 »
Am Ende ist es die Gleiche ... ;D