Autor Thema: Lajos Egri: "Literarisches Schreiben"  (Gelesen 6390 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Breanna

  • Gast
Lajos Egri: "Literarisches Schreiben"
« am: 21 Februar 2006, 13:03:47 »
Hab hier leider keine Klappentext dazu, aber ich werde es kurz zusammenfassen.

Das Buch von Lajos Egri, dessen voller Titel "Literarisches Schreiben: Starke Charaktere - Originelle Ideen - Überzeugende Handlung" lautet behandelt vordergründig die Charaktere in Geschichten. Laut Egri sind sie das Wichtigste eines Textes und er gibt Tipps, wie man Charaktere schlüssig und interessant aufbaut. Auf Handlung u.ä. geht er nur am Rande bzw. am Anfang ein.

Da ich ja so meine Probleme mit den Charakteren habe, dachte ich mir, probierst halt mal diese Buch. Einige neue Erkenntnisse hat es mir beschert, andere Sachen waren mir schon geläufig. Dennoch habe ich nun Ideen bekommen, wie ich besser an meine Charaktere "herankomme", wie ich am besten anfange. Mein Fazit: Für Anfänger bei der Charakterentwicklung ist dieses Buch hilfreich, andere werden nicht viel neues erfahren.

Li

  • Gast
Re: Lajos Egri: "Literarisches Schreiben"
« Antwort #1 am: 21 Februar 2006, 21:34:47 »
Huch? Gut, dass Du das schreibst. Bei dem Buchtitel hatte ich immer gedacht, es befasst sich mehr mit Stil und Krams wie rhetorischen Figuren usw. Auf Figurenentwicklung wäre ich da nicht gekommen. :o

Anasor

  • Gast
Re: Lajos Egri: "Literarisches Schreiben"
« Antwort #2 am: 26 Dezember 2006, 22:15:36 »
Hmm, das Buch hatte es bisher nicht auf meine Suchliste geschafft, da es doch ziemlich alt ist - werde es jeztz aber mal aufnehmen.  ;)


Weitere Informationen:

Lajos Egri (* 1888 in Eger, Ungarn; † 1967 in USA) war Journalist und freier Schriftsteller. Bekannt wurde er vor allem als Schreiblehrer für das Theater und den Film. Nach seiner Emigration in die USA gründete er in den 1930er Jahren in New York die Egri School of Writing.

Bekannt wurde er vor allem durch sein 1946 erschienes Buch „Dramatisches Schreiben“, das heute als ein Klassiker der Schreiblehrbücher gilt. Basis von Egris Ansatz ist die Konzentration auf die Figurenentwicklung. Im Unterschied zur klassischen Auffassung, die sich auf die Entwicklung der Handlungstrukturen konzentriert, sah Egri in der Charakterentwicklung den Kern des Schreibprozesses. Dieser Ansatz hat Schule gemacht und wird heute von vielen Lehrern des Kreativen Schreibens vertreten. Die dargestellten Techniken wurden für das Schreiben von Kurzgeschichten, Romanen und insbesondere von Drehbüchern verwendet.

- Lajos Egri: Literarisches Schreiben: Starke Charaktere - Originelle Ideen - Überzeugende Handlung, Autorenhaus, ISBN 3932909682
-Lajos Egri: Dramatisches Schreiben. Theater - Film - Roman, Autorenhaus, ISBN 3932909585


Gruß
Anasor

Antigone

  • Gast
Re: Lajos Egri: "Literarisches Schreiben"
« Antwort #3 am: 30 Januar 2007, 13:04:09 »
Ich kann mich jetzt nicht mehr konkret an das Buch erinnern, aber ich glaube, es war etwas mühsam. James Frey (wie man einen verdammt guten Roman schreibt) ist mir da erheblich besser in Erinnerung geblieben.

Lg, A.

Caity

  • Gast
Re: Lajos Egri: "Literarisches Schreiben"
« Antwort #4 am: 30 Januar 2007, 16:41:07 »
Hallo breanna,

klingt interessant - geht es dabei auch darum, Charaktere in Geschichten "lebendig" wirken zu lassen?
der Charakter an sich ist nicht mein problem, eher, ihn in der geschichte richtig rüberzubringen ^^"

Bye
caity

Breanna

  • Gast
Re: Lajos Egri: "Literarisches Schreiben"
« Antwort #5 am: 30 Januar 2007, 18:02:22 »
Ja, zugegeben, das Buch ist etwas mühsam zu lesen, und James N. Frey lässt sich leichter lesen. Aber vom Inhalt kann ich da keinen Vergleich ziehen, ich kenn Freys erstes Buch nicht.

In Egris Buch geht es hauptsächlich darum, wie man dreidimensionale Charaktere erstellt. Also Hintergrundgeschichte, Widersprüche, Motivation, Konflikte, etc. Und was ein gutes Buch sonst noch ausmacht. Wie man den Charakter vom Kopf aufs Blatt bringt, erklärt er leider nicht, Caity.  ;) Das Problem hab ich selbst.

Caity

  • Gast
Re: Lajos Egri: "Literarisches Schreiben"
« Antwort #6 am: 30 Januar 2007, 18:45:36 »
Schade, dann ist das wohl doch nichts für mich :(
Weiß irgendjemand zu diesem Thema einen Ratgeber?

Breanna

  • Gast
Re: Lajos Egri: "Literarisches Schreiben"
« Antwort #7 am: 30 Januar 2007, 19:03:11 »
Wenn ich eines kennen würde, hätte ich es schon längst gekauft. Egris Buch ist das einzige, das ich überhaupt zum Thema Charaktere speziell gefunden hab.
Ich rate dir, einfach zu üben. Man kann nicht alles aus Büchern lernen.  :weissnicht: ;)

Caity

  • Gast
Re: Lajos Egri: "Literarisches Schreiben"
« Antwort #8 am: 30 Januar 2007, 19:04:36 »
Nein. Das sicherlich nicht und üben tu ich sowieso ;)
Aber es wäre doch interessant, darüber ein paar Tipps zu bekommen.
Lernen tut man es davon sicherlich nicht, aber es hilft eventuell ...

bye
caity

Antigone

  • Gast
Re: Lajos Egri: "Literarisches Schreiben"
« Antwort #9 am: 01 Februar 2007, 09:44:47 »
Also, wahrscheinlich sind euch diese Tipps eh schon alle geläufig, aber mir sind sie immer recht hilfreich:

Unter www.autorenforum.de gibt es den Link Schreibtipps, da steht einiges über Charakterisierung
Auf den diversen Schreibseiten findet frau auch immer wieder Checklisten zu Charakteren. Die durchzuarbeiten ist zwar am Anfang etwas seltsam, macht aber irgendwie auch Spaß
Gut soll auch sein, mit dem Charakter ein Interview zu führen, aber das hab ich noch nie gemacht
Hin und wieder hat mich eine reale Person zu einem Charakter inspiriert. Da häng ich mir dann einfach ein Foto über den Schreibtisch und schau so lange drauf, bis mir was einfällt.

Lg, A.

Breanna

  • Gast
Re: Lajos Egri: "Literarisches Schreiben"
« Antwort #10 am: 01 Februar 2007, 12:45:03 »
Hallo Antigone,

das Problem ist bei uns eher weniger, die charaktere zu machen, sondern sie vom Kopf in die Geschichte (bzw. vom Notizzettel in die Geschichte) zu bekommen.  :) Dennoch sind das alles sehr hilfreiche Tipps.

Breanna

Caity

  • Gast
Re: Lajos Egri: "Literarisches Schreiben"
« Antwort #11 am: 01 Februar 2007, 13:42:14 »
Hallo Antigone,

auch von mir noch einmal ein Danke schön ;)
Aber wie Breanna bereits anmerkte, suchen wir eher ein Buch für das festhalten von Charakteren, nicht eines, um sie zu erstellen ^^"
Trotzdem: Vielen Dank!

Bye
caity

Roseend

  • Gast
Kennt jemand zufällig dieses Buch ?

Im Prinzip interessiert es mich nur, wie man vorhandene Charaktere vertiefen kann. Vielleicht gibt es auch noch ein anderes empfehlenswertes Buch, das sich intensiv damit auseinandersetzt... 8) 


http://www.amazon.de/gp/product/3932909682/ref=ord_cart_shr?ie=UTF8&m=A3JWKAKR8XB7XF

Lg Rose

Dorte

  • Gast
Die negativen Kritiken von Büchern bei Amazon sind meist ziemlich flau, bei diesem allerdings ist gleich die erste Ein-Stern-Bewertung für mich sehr erhellend - für mich wäre das Buch wohl nix.

Vorhandene Charaktere vertieft man am besten dadurch, dass man sie besser kennenlernt, denke ich ;) Ob man mit ihnen Tee trinkt, Interviews durchführt oder sie im Schnelldurchlauf durch Kindheit und Jugend begleitet, ist dabei egal.

Benedek Reloaded

  • Gast
Kleiner Vorschlag, vielleicht ein wenig OT:

Wenn man sich ansehen will, wie man wirklich tiefschichtige Charaktere macht und wie sie wirken, empfehle ich ein paar DVD-Nachmittage vor dem Fernsehkastel. Und dann Serien reinziehen wie "Die Sopranos", "Deadwood", "Dr. House", meinetwegen auch "The Mentalist" und sogar "Grey's Anatomy". Die Charaktere dieser Serien haben nämlich so viel Tiefe, Schattiereungen und Brüche, dass sie selbst nach mehrere Staffeln keine Langeweile durch Wiederholungen aufkommen lassen und immer noch überraschen. Und das geht glaubwürdig nur dann, wenn die Figuren reich und tief angelegt sind. Also - zuschauen und lernen. Denn die Entwicklung eines Charakters für Film und Fernsehen basiert auf denselben Grundlagen wie jene für Romanfiguren.

LG BR
« Letzte Änderung: 12 Januar 2011, 12:25:48 von Benedek Reloaded »

Roseend

  • Gast
Danke euch,
es läuft auf jeden Fall darauf hinaus, erst einmal andere Möglichkeiten aus zuschöpfen, bevor ich mich auf ein ultimatives Lehrbuch stürze  ;)
Die Tips sind gut!

Dorte

  • Gast
Alternativ könnte man natürlich auch die verschiedensten Romane lesen ;D Und zwar am besten in dem Genre oder Schreibstil, wo man sich heimisch fühlt.

Nichts gegen Fernsehserien, ich bin selbst ein Junkie. Aber beim Lesen kann man gleich auch noch sehen, wie andere Autoren die Charakterentwicklung handhaben. Nicht alles aus dem Medium Fernsehen funktioniert auch im Buch - Dr. House kann man über zig Staffeln hinweg nett angucken, aber ich glaube, ein Buch mit ihm hätte ich bald in die Ecke gepfeffert.

Lapislazuli

  • Gast
Zu diesem konkreten Titel kann ich zwar nichts sagen, aber ich habe vom gleichen Autor "Dramatisches Schreiben" gelesen und fand es äußerst lehrreich. Man erfährt da so einiges drüber wie man seinen Figuren Tiefe verleihen könnte. Ob man es dann genauso macht, oder das ganze als Denkanstoß verwendet, ist dann ohnehin Geschmackssache.

Das "ultimative Schreibbuch" gibt es sowieso nicht, wohingegen es ja nicht schaden kann in einige reinzuschauen. Ich borg mir die meisten auch erst aus der Bibliothek aus oder les in der Buchhandlung einmal genauer hinein, bevor ich wirklich Geld dafür ausgebe.

Roseend

  • Gast
Ich danke euch, mit euren Tips kann ich was anfangen...sieht nach viel Arbeit Vergnügen aus  ;)

Lg Rose :blume:

Offline Rilyn

  • Forenbronto
  • Oberdämon
  • *
  • Beiträge: 2.089
  • Omne tulit punctum qui miscuit utile dulci.
    • dracoliche.de
Lajos Egri schreibt eigentlich keinen Stuss zusammen; persönlich würde ich eher den empfehlen als etwa Sol Stein ... Aber ein "muss man gelesen haben" ist es ebensowenig wie jeder andere Ratgeber.
  • Ich schreibe gerade: Klausuren