Autor Thema: Bücher für Kinder  (Gelesen 3311 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

trallala

  • Gast
Bücher für Kinder
« am: 07 Februar 2010, 20:11:47 »
Hallo Ihr Teufel,

mich beschäftigt gerade die Frage, was man Kindern an "Kinderklassikern" heutzutage schenken kann.

Pippi Langstrumpf würde ich immer noch ohne nachzudenken jedem Mädchen schenken.

Aber lesen Kinder Heute noch

Tom Sawyer und Huckleberry Fin?
Onkel Toms Hütte?
Karlson vom Dach?

Wie haltet Ihr es damit. Ich würde ja am liebsten alle Bücher, die mir als Kind (also von ziemlich genau 278 Jahren) gefallen haben, an Kinder weitergeben.

Danke für eine rege Diskussion

Herzlichst
trallala

Offline Uli

  • Global Moderator
  • Oberdämon
  • **
  • Beiträge: 1.455
  • Si vis pacem, evita bellum
    • Uli Moll
Re:Bücher für Kinder
« Antwort #1 am: 07 Februar 2010, 20:21:42 »
Pipi Langstrumpf, ja sicher. Und Michel ...
Aber Onkel Tom nicht, und der Huck Finn ist auch nicht wirklich ein Kinderbuch Eher Jugend ... so ab 12-14.
Sonst? Ich hatte als Kind/Jugendlicher freie Bahn, das war super (und hat mir kaum geschadet, MUUUUAAAARRRGHhahaha), aber so akut ... was ich weitergeben würde (Mist, meine Tochter hat noch Bücher von mir, Einhornzauber 6 (den ich noch nicht mal gelesen hab) und ... ) weiß ich nicht - keine Kinder in Reichweite.

Aryana

  • Gast
Re:Bücher für Kinder
« Antwort #2 am: 07 Februar 2010, 20:22:33 »
Zitat
Ich würde ja am liebsten alle Bücher, die mir als Kind (also von ziemlich genau 278 Jahren) gefallen haben, an Kinder weitergeben.
Ich auch!
Wie alt sind denn die betreffenden Kinder?
ich denke, alles von Astrid Lindgren ist so zeitlos, dass ich es heute auch immer noch verschenken/weizergeben würde.
Für jüngere wären sicher auch die Kinderbücher von Preußler was (Kleine Hexe, Kleines Gespenst, Kleiner Wassermann, ich hab die geliebt), für Größere "Krabat".
Lindgren und Preußler lese ich jetzt noch gern. Und natürlich die "Klassiker" von Ende: Die Unendliche Geschichte und Momo.

Pandora

  • Gast
Re:Bücher für Kinder
« Antwort #3 am: 07 Februar 2010, 20:33:22 »
Ich habe noch ziemlich viele richtige Kinderbücher, die ich nie einfach so weggeben würde - und die ich auch noch immer wieder gerne lese.  :blush:

Als Klassiker würde ich aber z.B. auch "Der kleine Vampir" bezeichnen, und der kommt bei Kindern erfahrungsgemäß (fast) immer gut an. Bei Onkel Tom und Tom & Huck stimme ich JvW absolut zu - si wirklich für Kinder sind die ja ncicht geschrieben, auch nicht in der entsprechenden Zeit. Ich würde sogar behaupten, dass sie eher an Erwachsene gerichtet sind, auch, wenn sie ein Jugendlicher gut lesen kann.

Bei Büchern wie "Peter Pan" und "Alice" würde ich ebenfalls nicht so gerne das Schildchen "Kinderbuch" drankleben, auch wenn es X Bearbeitungen, Filme etc. für Kinder gibt - aber das Original ist halt eigentlich nicht dafür gedacht, wenn auch nicht unbedingt schädlich.;)

nicole

  • Gast
Re:Bücher für Kinder
« Antwort #4 am: 07 Februar 2010, 20:37:07 »
Bei Büchern wie "Peter Pan" und "Alice" würde ich ebenfalls nicht so gerne das Schildchen "Kinderbuch" drankleben, auch wenn es X Bearbeitungen, Filme etc. für Kinder gibt - aber das Original ist halt eigentlich nicht dafür gedacht, wenn auch nicht unbedingt schädlich.;)

Meinst du "Alice im Wunderland"?
Das schrieb Lewis Carroll für die Kinder der Liddells (insbesondere Sprössling Alice Liddell), das war schon explizit als Kinderbuch gedacht.

EDIT: Eine kurze Recherche verrät, dass es sich mit Barries "Peter Pan" ähnlich verhält.
« Letzte Änderung: 07 Februar 2010, 20:47:55 von Lilith »

Haramis

  • Gast
Re:Bücher für Kinder
« Antwort #5 am: 07 Februar 2010, 20:46:42 »
Ich würde von Tom Sawyer und Huck Finn oder auch Onkel Toms Hütte auch eher abraten - ich könnte mir einfach vorstellen, dass sie für Kinder heutzutage etwas schwer verständlich sind. Wenn, dann eher für Jugendliche. Auch Gullivers Reisen oder Moby Dick sind keine Kinder- bzw Jugendbücher, auch wenn sie öfter mal dazu gemacht werden. ;)

Michael Ende finde ich auch gut, genau wie Ottfried Preußler. Wie wäre es denn mit dem Sams von Paul Marr? Das mochte ich als Kind sehr gern, und viele andere aus meiner Klasse damals auch. :)

Auch der Hobbit zählt zu den Kinderbuchklassikern, was ich auch mal wieder gar nicht verstehen kann. Aber isso. ;)

Astrid Lindgren zu lesen fand ich damals sterbenslangweilig, nachdem ich die Filme vorher schon gefühlte tausendmal gesehen hatte.  :weissnicht: Aber wenn das nicht der Fall ist, ist es bestimmt nicht schlecht. :)

Die Kinderbücher von Erich Kästner zählen auch zu den Klassikern, obwohl ich sie selbst nie gelesen habe und deshalb kein qualifiziertes Urteil abegeben kann.  ;D

Wie wäre es mit Sagen und ähnlichem?
Es gibt kind- / jugendgerechte Versionen von Odysseus, Hercules, dem Nibelungenlied oder auch Robin Hood.

felis

  • Gast
Re:Bücher für Kinder
« Antwort #6 am: 07 Februar 2010, 20:51:57 »
Die "Urmel"-Reihe von Max Kruse finde ich auch ziemlich zeitlos. Jedenfalls haben meine Neffen die vor ein paar Jahren mit demselben Vergnügen gelesen wie wir seinerzeit.

Lisa

  • Gast
Re:Bücher für Kinder
« Antwort #7 am: 07 Februar 2010, 20:57:39 »
Aus meiner Kinderzeit (die jetzt noch nicht soo lange her ist) in bester Erinnerung habe ich: "Momo", "Die unendliche Geschichte", "Jim Knopf" und auch "Urmel aus dem Eis". Auch meine kleine Schwester (jetzt 14) hat die vor ein paar Jahren noch sehr gemocht. Ich denke die kann man Kindern auch heute noch empfehlen.

... mit Pippi Langstrumpf und co, konnte ich mich hingegen schon damals nicht anfreunden. Die hatte mir zu viel Unsinn im Kopf - das war mir als Kind peinlich.  :wiejetzt:

Ach ja - ich finde "Alice im Wunderland" übrigens nicht kindgerecht (egal mit welchen Absichten es geschrieben wurde). Kenne da allerdings nur eine Verfilmung, vielleicht ist das Buch anders.

EDIT: Zeichensetzung
« Letzte Änderung: 07 Februar 2010, 21:00:44 von Lisa »

trallala

  • Gast
Re:Bücher für Kinder
« Antwort #8 am: 07 Februar 2010, 20:59:26 »
Zitat
Astrid Lindgren zu lesen fand ich damals sterbenslangweilig, nachdem ich die Filme vorher schon gefühlte tausendmal gesehen hatte.  :weissnicht: Aber wenn das nicht der Fall ist, ist es bestimmt nicht schlecht. :)


Wie bitte, Du willst meine - MEINE- Astrid Lindgren schlecht machen? Ich fand die Filme sterbenslangweilig, nachdem ich die Bücher gefühlte tausendmal gelesen hatte. :grinwech:

Zitat
Die Kinderbücher von Erich Kästner zählen auch zu den Klassikern, obwohl ich sie selbst nie gelesen habe und deshalb kein qualifiziertes Urteil abegeben kann.  ;D

Die sind klasse, aber da muss man auch wissen, dass er unter den Nazis Schreibverbot hatte und nur deshalb Kinderbücher geschrieben hat, die voll sind mit Parabeln zu Recht und Unrecht.

Herzlichst
trallala
« Letzte Änderung: 07 Februar 2010, 21:01:02 von trallala »

Haramis

  • Gast
Re:Bücher für Kinder
« Antwort #9 am: 07 Februar 2010, 21:04:26 »
Zitat
Astrid Lindgren zu lesen fand ich damals sterbenslangweilig, nachdem ich die Filme vorher schon gefühlte tausendmal gesehen hatte.  :weissnicht: Aber wenn das nicht der Fall ist, ist es bestimmt nicht schlecht. :)


Wie bitte, Du willst meine - MEINE- Astrid Lindgren schlecht machen? Ich fand die Filme sterbenslangweilig, nachdem ich die Bücher gefühlte tausendmal gelesen hatte. :grinwech:
Nein, ich will das gar nicht schlecht machen, ich möchte damit nur sagen, wenn - falls - man die Filme schon zu oft gesehen hat, kann das den Lesegenuss beeinträchtigen.  :)

Offline Rüdiger

  • Röstdämon
  • *
  • Beiträge: 245
Re:Bücher für Kinder
« Antwort #10 am: 07 Februar 2010, 21:06:15 »
Neben den bereits Genannten fallen mir noch ein:
- Enid Blyton: Die Fünf Freunde, die Rätsel-Reihe,...
- Frances Hodgson Burnett: Sara, die kleine Prinzessin; der geheime Garten; der kleine Lord,... (von den Büchern gibt es übrigens auch Verfilmungen)

Weitere Titel, die mir noch einfallen, sind wahrscheinlich schon "zu aktuell"  :weissnicht: (zB von Kirsten Boie)

Als Klassiker würde ich aber z.B. auch "Der kleine Vampir" bezeichnen, und der kommt bei Kindern erfahrungsgemäß (fast) immer gut an.

:jump2: Vom "kleinen Vampir" habe ich jeden Band wahrscheinlich zehn Mal gelesen  :grinwech:


Katja

  • Gast
Re:Bücher für Kinder
« Antwort #11 am: 07 Februar 2010, 22:32:42 »
Kinderbücher, prima! Ich mag meine Kinderbücher immer noch sehr und habe vor Jahren eine laaaange Liste für meinen kleinen Cousin zusammengestellt. Hier ein Auszug:

Lindgren (Pipi, Michel, Kalle Blomquist, Ronja Räubertochter, Kinder von Bullerbü, Ferien auf Saltkrokan, Rasmus, Pontus und der Landstreicher/Schwertschlucker etc.)
Kästner (Das doppelte Lottchen, Das fliegende Klassenzimmer, Emil und die Detektive)
Preußler (Die kleine Hexe, Das kleine Gespenst, Der kleine Wassermann, Räuber Hotzenplotz, später dann Krabat)
Ende (Die unendliche Geschichte, Jim Knopf, Der Wunschpunsch, Momo)
Mächensammlungen von den Brüdern Grimm, Andersen, Hauff
allg.Deutsche Sagen
Bücher von Christine Nöstlinger
zu Weihnachten Schnüpperle
die Miss Marple Krimis
Sherlock Holmes
Wird das Kind halbwegs emanzipiert erzogen, kann Enid Blyton wenig Schaden anrichten und hier sind dann auf jeden Fall Die fünf Freunde, Abenteuer um... und Geheimnis um... zu empfehlen.
Außerdem ist Glitzi (ähm, Einhornzauber) sicherlich nicht nur ein Buch für Pferdefreunde und/oder Mädchen, sondern allgemein sehr lesenswert.
Und wo wir gerade bei Pferden sind: Dick und Dalli ist auch großartig!

(Sagte ich schon, dass ich verrückt nach Büchern bin, seit ich lesen kann? ;D )

Tschita

  • Gast
Re:Bücher für Kinder
« Antwort #12 am: 07 Februar 2010, 23:54:15 »
Vieles wurde ja schon genannt, aber für Mädchen fällt mir spontan die "Hanni und Nanni" oder "Dolly" Reihe von Enid Blyton ein. Auch wenn sie heute ein wenig altmodisch sind, ich habe sie geliebt *träum*

Und die TKKG Bücher von Rolf Kalmuczak könnte man auch schon mit unter die Klassiker nehmen, finde ich.

Trinity

  • Gast
Re:Bücher für Kinder
« Antwort #13 am: 08 Februar 2010, 15:08:01 »
Ich würde besonders Enyd Blyton empfehlen - und viele andere, die schon genannt wurden  ;D
Aber was ich bisher noch nicht in diesem Thread erwähnt fand, ist die "Schreckensteiner"-Reihe von Oliver Hassenkamp.
Ich habe sie geliebt - genau wie "Fünf Freunde", "Drei ???", "TKKG", Antohny Horowitz' "Ein Fall für Alex Rider"-Reihe u.v.m.

Ich habe sie noch immer alle im Regal stehen ...

Lieben Gruß,
Trinity

Mooncat

  • Gast
Re:Bücher für Kinder
« Antwort #14 am: 08 Februar 2010, 16:55:14 »
Einiges wurde schon gesagt. Ich kann nur sagen, was ich als Kind geliebt habe (und weil ich sie so liebe, ein zwei Nennungen, die schon erwähnt wurden):

Enid Blyton
Frederica de Cesco
Agathe Christie
Magda Trott: Pucki-Reihe (die heute ziemlich verrissen wird - aber ich finde sie immer noch wunderschön)
Nesthäkchen (sorry, Autor weiss ich grade nicht mehr)
Anne of Green Gable-Reihe (das ist glaube ich sogar ein offizieller Klassiker)
Das Schloss-Trio von Red Geller
Tamora Pierce
Brigitte Blobel
Die rote Zora
Die schwarzen Brüder

Das meiste sind eher Mädchenbücher, fürchte ich, einige eher für jüngere Kinder, andere eher für Teenager, denke ich. Ich hab damals nie gross auf Altersbeschränkungen geachtet und alles gelesen, was mir in die Finger kam. Einiges davon mag veraltet sein - aber wenn ein Kind gerne liest und/oder diese Welten/Zeiten gerne hat, warum sollten sie sich nicht auch an 'alten' Büchern erfreuen? Und gerade Enid Blyton und Frederica de Cesco haben viele zeitlose Bücher geschrieben. Und ein guter Krimi sollte auch immer fesseln können. Ich jedenfalls habe die Agathe Christies im Bücherregal von meiner Mutter gefunden - und dann alle aus der Bibliothek geholt und auch die Sammlung stark erweitert und da war ich etwa so 9/10 Jahre alt vielleicht...

Mooncat
« Letzte Änderung: 08 Februar 2010, 17:02:20 von Mooncat »